Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Beschneidungspraxis muss von Körperverletzung unterschieden werden

Besorgnis über unsichere Rechtslage für jüdische und muslimische Glaubenspraxis

Pressemitteilung Nr. 97/2012

Die Evangelische Kirche im Rheinland weist darauf hin, dass das Urteil des Kölner Landesgerichtes zur Beschneidung eine Debatte anstößt, die weit reichende Konsequenzen haben wird. „Eine Kriminalisierung von jüdischer und muslimischer Glaubenspraxis, wie sie sich aus dem Urteil ergibt, ist vollkommen inakzeptabel“, betont Oberkirchenrätin Barbara Rudolph, Leiterin der Abteilung für Ökumene im Landeskirchenamt. Dabei seien auch die Kirchen in ihrer Solidarität gefragt.

Klar müsse sein, dass die körperliche Unversehrtheit des Kindes immer ein höheres Rechtsgut darstelle als die Religionsfreiheit, sagte Rudolph. „Entscheidend ist: Jüdische und muslimische Beschneidung, wie sie in aller Welt und auch bei uns in Deutschland durchgeführt wird, beeinträchtigt das Wohl des Kindes nicht“, sagte Barbara Rudolph. Es gehe um einen in erster Linie symbolischen Akt, der medizinisch, wenn er sachgerecht durchgeführt werden kann, in aller Regel vollkommen unproblematisch sei und keine negativen körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen hervorrufe. Unter Ärzten sei sogar umstritten, ob Beschneidung nicht medizinisch vielmehr sinnvoll sei. In vielen Ländern werde sie jedenfalls aus medizinischen Erwägungen heraus bei nahezu allen Jungen praktiziert.

„Bei jüdischer und muslimischer Beschneidungspraxis liegt ein vollkommen anderer Sachverhalt vor als etwa bei Genitalverstümmelungen oder anderen mit der Menschenwürde der Kinder nicht zu vereinbarenden Entscheidungen der Eltern“, betonte Oberkirchenrätin Rudolph. „So grundverschiedene Sachverhalte müssen dann aber auch juristisch unterschiedlich bewertet werden, um jüdisches und muslimisches Leben hier nicht zu kriminalisieren.“ Der Gesetzgeber sei gefordert, eine Klärung herbeizuführen.

Ein zweites gelte es zu betonen: Eltern entscheiden für ihre Kinder über viele Dinge. Dazu gehört auch die unerlässliche Entscheidung, in welcher religiösen Tradition und Sozialisation ein Kind aufwachsen soll oder nicht. „Auch die Entscheidung gegen das Aufwachsen in einer auch religiös geprägten Umwelt legt das Kind ja zunächst fest“, stellt Oberkirchenrätin Barbara Rudolph fest. Das Recht des Kindes, sich später selber zu entscheiden, bleibe damit unbenommen. Weder in Bezug auf jüdische oder muslimische Beschneidung noch auf Taufe habe eine solche Entscheidung mit „Gewalt gegen Kinder“ zu tun.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 28. Juni 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 28. Juni 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 28.06.2012



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.