Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Spitzengespräch in Rheinland-Pfalz über Beschäftigungspolitik

Evangelische Kirche und Gewerkschaft fordern Reform des Arbeitsmarktes

Pressemitteilung Nr. 77/2013

Für eine grundsätzliche Neuorientierung der Arbeitsmarktpolitik haben sich am Mittwoch in Mainz Vertreter der evangelischen Kirche und der Gewerkschaft ausgesprochen. Bei einem Spitzengespräch zwischen den evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Bezirk West/Rheinland-Pfalz plädierte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Manfred Rekowski dafür, Leiharbeit und befristete Arbeitsverträge zu überdenken. „Unsichere Arbeitsverhältnisse sind nicht akzeptabel“, sagte Rekowski. Beschäftigungsverhältnisse, die besonderen Risiken ausgesetzt seien, sollten für Arbeitgeber teurer sein als andere.

Rekowski plädierte auch für eine „Re-Regulierung von prekären Arbeitsverhältnissen“. So sollten unter anderem Minijobs künftig reduziert werden. „Arbeit muss auskömmlich und existenzsichernd entlohnt werden“, erklärte Rekowski. Der rheinische Präses forderte deshalb die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns.

Auch der DGB-Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz Dietmar Muscheid warb für eine neue Ordnung der Arbeit. „Die Menschen müssen für ihre Arbeit gerecht bezahlt werden, so dass sie von ihrem Einkommen wieder leben können“, sagte Muscheid bei dem Spitzengespräch. „Deshalb wollen die Gewerkschaften Schluss machen mit unwürdigen Arbeitsbedingungen. Wir verlangen einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro, die Bekämpfung des Missbrauchs von Werksverträgen, Leih- und Zeitarbeit sowie gleiches Geld für gleiche Arbeit – unabhängig vom Geschlecht.“

Zu dem Spitzengespräch hatte in diesem Jahr die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau nach Mainz eingeladen. Das Treffen stand unter dem Schwerpunktthema „Zukunftsfähiger Umbau der Gesellschaft und neue Ordnung der Arbeit“. An der Begegnung nahmen neben dem rheinischen Präses Manfred Rekowski und dem DGB-Landesvorsitzenden in Rheinland-Pfalz Dietmar Muscheid unter anderem auch der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Volker Jung sowie der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche der Pfalz Christian Schad teil. Alle genannten evangelischen Kirchen reichen in das Gebiet des Bundeslandes Rheinland-Pfalz hinein.

Ein Foto der Begegnung ist abrufbar unter www.ekhn.de/presse.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 17. April 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 17. April 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Mainz / EKiR-Pressestelle / 17.04.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.