EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Nordrhein-Westfalen

Gemeinsame Erklärung zum Religionsunterricht

NRW-Landesregierung und Vertreter von Christentum, Judentum und Islam haben eine "Gemeinsame Erklärung zum Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen" unterzeichnet. Sie soll die Bedeutung des bekenntnisorientierten Religionsunterrichts für ein friedliches und respektvolles Miteinander betonen. 

Das erklärte die Düsseldorfer Schulministerin Sylvia Löhrmann. Der Religionsunterricht habe an den Schulen des Landes seinen festen Platz, unterstrich Löhrmann. Sie wies darauf hin, dass viele Schulen mittlerweile die Möglichkeit nutzten, neben dem katholischen und evangelischen Religionsunterricht auch Angebote für jüdische, islamische, alevitische sowie orthodoxe Bekenntnisse zu machen.

Der Vorsitzende des Beirats für den Islamischen Religionsunterricht in NRW, Mehmet Soyhun, sagte, die Erklärung sei auch eine "Absage an all diejenigen, die Ängste schüren und die Religion für Terror missbrauchten".

Der rheinische Präses Manfred Rekowski erklärte für die evangelischen Landeskirchen in NRW, beim konfessionellen Religionsunterricht gehe es "um die religiöse Identität". Er sei daher auch "ein Beitrag zur Friedensfähigkeit".

Auch der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker, der für die katholischen Bistümer in NRW sprach, betonte, qualifizierter Religionsunterricht helfe dabei, "Missverständnisse und Vorurteile abzubauen". Nur wer selbst einen Standpunkt habe, könne auch den der anderen verstehen.

Die weiteren Unterzeichner waren der Erzbischof der syrisch-orthodoxen Kirche von Deutschland, Mor Philoxenus Mattias Nayis, der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz, der Griechisch-Orthodoxe Metropolit Augoustinos, Oded Horowitz, der die Jüdischen Landesverbände vertrat, und Aziz Aslandemir, stellvertretender Bundesvorsitzender der Alevitischen Gemeinden Deutschlands.

Lehrergewerkschaft bemängelt fehlende Lehrkräfte

Kritik äußerte die Lehrergewerkschaft VBE. So begrüßenswert die verabschiedete Grundsatzerklärung sei, so löse sie nicht das eigentliche Problem fehlender Studienplätze für den islamischen Religionsunterricht, erklärte der Landesvorsitzende Udo Beckmann. NRW habe zwar vor drei Jahren als erstes Bundesland islamischen Religionsunterricht eingeführt, aber dieses "sehr kleine" Angebot stehe einem großen Bedarf gegenüber.

In NRW belegen nach Angaben des VBE nur rund 7.000 Schülerinnen und Schüler das Fach, obwohl 320.000 muslimische Kinder und Jugendliche in dem Bundesland lebten. Die ersten Absolventen des Studiengangs könnten erst 2017 ihren Vorbereitungsdienst beginnen. Fortbildungen für Lehrkräfte müssten daher ausgebaut und die Zahl der Studienplätze erhöht werden.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

epd / 31.05.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.