Kaiserswerther Diakonie

Riesenbeck wechselt nach Kaiserswerth

Der Solinger Superintendent Klaus Riesenbeck wird neuer Vorstand der Kaiserswerther Diakonie.

Klaus Riesenbeck wird Vorstandssprecher der Kaiserswerther Diakonie. LupeKlaus Riesenbeck wird Vorstandssprecher der Kaiserswerther Diakonie.

Riesenbeck wird am 1. April das Amt des Theologischen Vorstands antreten. Damit wird er Nachfolger von Matthias Dargel, der nach sieben Jahren in Kaiserswerth in die Theodor-Fliedner-Stiftung nach Mülheim / Ruhr wechselt. Mit Klaus Riesenbeck entschied sich das Kuratorium, das Aufsichtsgremium der Kaiserswerther Diakonie, für einen leitungs- und strukturerfahrenen Pfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR).

„Ich möchte mich nach fast dreißig Jahren als Pfarrer in Solingen noch einmal einer neuen Herausforderung stellen“, erklärte Riesenbeck. „Dabei war ich gerne Superintendent für unseren Kirchenkreis und habe insbesondere die konstruktive und immer faire Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedern des Kreissynodalvorstandes sehr geschätzt.“ Der 55-jährige Gemeindepfarrer und Superintendent fungiert unter anderem als Vorsitzender des Ständigen Innerkirchlichen Ausschusses der rheinischen Kirche. Seit 2001 gehört er als Solinger Superintendent der Landessynode an.

Für seinen Wechsel zur Kaiserswerther Diakonie wird Klaus Riesenbeck von der rheinischen Kirche freigestellt. Als Theologischer Vorstand der Kaiserswerther Diakonie obliegen Riesenbeck künftig die Verantwortung für die operativen Bereiche Bildung und Erziehung, Soziale Dienste und Altenhilfe, ferner die Unternehmenskommunikation und Fundraising sowie Amt des Vorstandssprechers.

Erfahrung und Qualifikation

„Wir sind sehr froh und dankbar, dass wir mit Pfarrer Klaus Riesenbeck aus einer Vielzahl qualifizierter Bewerber einen neuen Vorstand gefunden haben, der mit seiner Erfahrung und seiner theologischen Qualifikation der gesamten Unternehmung wichtige neue Impulse geben wird“, sagt Georg Kulenkampff, der Kuratoriumsvorsitzende der Kaiserswerther Diakonie. Zusammen mit Klaus Riesenbeck bilden in Zukunft der Kaufmännische Vorstand und der Krankenhausdirektor den hauptamtlichen Vorstand der Kaiserswerther Diakonie, das im vergangenen Jahr sein 175-jähriges Bestehen feierte.

Riesenbecks Aufgaben als Superintendent wird zunächst Pfarrer Hans Wilhelm Ermen übernehmen, als Synodalassessor Stellvertreter des Superintendenten. Über die dauerhafte Nachfolge im Superintendentenamt für den Rest der Amtszeit bis 2016 wird die Kreissynode entscheiden.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 17. Februar 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 17. Februar 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / ban, neu; Foto: Hans-Jürgen Vollrath / 17.02.2012



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung