Saar-Superintendenten

Auf dem Weg zueinander

Einladung angenommen: Die beiden Saar-Superintendenten geben Erklärung zur Teilnahme an der Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier. 

Während der Wallfahrt können nicht nur wenige Menschen wie der Bischof den Während der Wallfahrt können nicht nur wenige Menschen wie der Bischof den "Heiligen Rock" in Trier anschauen. Foto: heilig-rock-wallfahrt.de

Die evangelischen Superintendenten im Saarland, Gerhard Koepke (Kirchenkreis Saar-Ost) und Christian Weyer (Kirchenkreis Saar-West), haben ihre Gemeindeglieder ermuntert, die Einladung des Bistums Trier zur Teilnahme an der Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 anzunehmen. Sie sehen darin ein Zeichen der Ökumene. „Die Einladung ist ausgesprochen und wir wollen sie wahrnehmen. Sie ist für uns eine Station auf dem langen und immer wieder von Rückschlägen gezeichneten Weg aufeinander zu“, schreiben sie in einer Erklärung zur Wallfahrt.

Gleichzeitig weisen sie darauf hin, dass das „für die katholischen Mitchristen herausragende Ereignis“ aus evangelischer Sicht auch auf Vorbehalte und Kritik stößt. Unterschiedliche Glaubensverständnisse prallten dabei aufeinander. So lehnen evangelische Christinnen und Christen die katholische Tradition der Reliquienverehrung ab. Dennoch sei es wichtig, „immer wieder aufeinander zuzugehen“.

Evangelische Christinnen und Christen müssten nicht die Sorge haben, dass die Konturen und Grenzen des evangelischen Bekenntnisses dadurch verwischt werden. „Nicht das Tuch an sich, sondern Christus ist Mittelpunkt der Wallfahrt. Da können wir mitgehen“, heißt es in der Erklärung der beiden Superintendenten.

Ökumenische Gemeinschaft sei häufig schwer, müsse man doch den jeweils anderen „ertragen“ und ihm „sein Recht, seine Überzeugung, seine besondere Art der Glaubensüberzeugung lassen“. Evangelische Christinnen und Christen können nicht behaupten, ihr Bekenntnis sei das „allein seligmachende“. Weyer: „Das ist etwas, das nur Gott allein zusteht.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 11. April 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 11. April 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / hp / 11.04.2012



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung