Bei einem großen Fest wurde erstmals der Ehrenamtspreis Saar verliehen. Bei einem großen Fest wurde erstmals der Ehrenamtspreis Saar verliehen.

Ehrenamtspreis der evangelischen Kirchen im Saarland

Beispiele zum Nachahmen

Jugendarbeit des Posaunenchors Friedrichsthal, "Medizinische Grundversorgung" für Wohnungslose, Jugendprojekt „Lebenswelten“ (Lebach) und Arbeitskreis Ehrenamt im Kirchenkreis Saar-Ost - sie gewannen den Ehrenamtspreis der evangelischen Kirchen Saarland.

Bei einem großen Fest rund um die Ludwigskirche in Saarbrücken wurden die Projekte jetzt ausgezeichnet. Nach einem Grußwort von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer wurden zusammen mit dem Sponsor, Landesdirektor Frank Gutzmann vom Versicherer im Raum der Kirchen – Bruderhilfe ∙ Pax ∙ Familienfürsorge den Vertretern der Ehrenamts-Projekte je eine Plakette sowie 500 Euro überreicht. Der Beauftragte der Kirchen bei der Landesregierung, Kirchenrat Frank Matthias Hofmann, ehrte im Bereich „Kunst und Kreatives“ die Posaunenchorarbeit der Kirchengemeinde Friedrichsthal, der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung im Saarland, Dr. Gunter Hauptmann, die Ärzte der Praxis für Wohnungslose, Bildungsminister Ulrich Commerçon das Jugendprojekt der Kirchengemeinde Lebach und die Neunkircher Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider den Arbeitskreis Ehrenamt im Kirchenkreis Saar-Ost. Zwei weitere Projekte, das Netzwerk Erwachsenenbildung-Männer- und Jugendarbeit im Dekanat Zweibrücken und die Offene Christuskirche Neunkirchen, bekamen Sonderpreise.

Wie eine Studie des Saarbrücker iSPO-Institutss ergeben hat, schenken allein im Saarland rund 5.000 Männer und Frauen als ehrenamtlich Mitarbeitende der Kirche und Diakonie ihre Kraft und ihre Ideen in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Mit dem Ehrenamtspreis zollen der Versicherer im Raum der Kirchen – Bruderhilfe ∙ Pax ∙ Familienfürsorge, die Evangelischen Kirchenkreise Saar-Ost und Saar-West, die Protestantischen Dekanate Homburg und Zweibrücken und das Diakonische Werk an der Saar diesem großartigen Engagement Anerkennung und wollen es weiter fördern. Aus den eingereichten Projekten und Aktivitäten hatte eine Jury die 13 besten ausgewählt. Die ausgezeichneten Konzepte werden in einer Broschüre vorgestellt – als gute Beispiele zum Nachahmen. Denn der Preis soll nachhaltig wirken. Zukünftig soll er alle zwei Jahre verliehen werden.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 2. September 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 2. September 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / hp / 02.09.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.