Dorothee Sölle (1929-2003)

Beglückend

„Grundlos glücklich“ lautete der Titel des besonderen Konzerts in der Reihe der Schmachtendorfer Abendmusiken in Oberhausen. Anlass dieser "Konzertlesung" war der zehnte Todestag von Dorothee Sölle.

In der angenehmen Akustik der schlichten Backsteinkirche im Oberhausener Norden lauschten trotz der ersten warmen Stunden in diesem Jahr fast hundert Besucherinnen und Besucher dem Zusammenspiel von Text und Musik - die Texte stammten natürlich von der Theologin Dorothee Sölle. Kassische und moderne Musikstücke erklangen in der ungewöhnlichen Besetzung von Akkordeon und Gitarre, mit großer Leichtigkeit dargeboten vom Duo Stefanie Schulte-Hoffmann und Guy Bitan.

Dazwischen nahmen Texte die Zuhörenden mit auf ein „Stück einer Reise“ - so ein Titel von Dorothee Sölle. Unterstützt von der Regisseurin Barbara Grubenbecher (Oberhausen) präsentierten die fünf Sprecher und Sprecherinnen lyrische und Prosatexte der Theologin und Poetin Dorothee Sölle, deren Todestag sich am 27. April zum zehnten Mal jährt. In der Evangelischen Kirche im Rheinland finden anlässlich des zehnten Todestags von Dorothee Sölle mehrere Konzertlesungen und andere thematische Veranstaltungen statt

Autobiographische Abschnitte erschlossen in aller Kürze Sölles Entwicklung von einer „Theologie nach Auschwitz“ hin zu einer mystischen Theologie, die dennoch immer hochpolitisch blieb. Deutlich wurde: Sölles poetische Texte sind von bleibender Kraft und überraschender Aktualität. Ein beglückender Abend.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 23. April 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 23. April 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / id, neu / 23.04.2013



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung