Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Bistum Essen und Evangelische Kirche im Rheinland laden ein

Sozialpolitischer Aschermittwoch: Unterwegs in die „silberne Republik“

Pressemitteilung Nr. 47/2014

Um 30 Jahre hat das durchschnittliche Lebensalter des Menschen innerhalb von nur 100 Jahren zugenommen. 30 Lebensjahre – was für ein Geschenk. Doch wissen wir etwas mit diesem Geschenk anzufangen? Sind Sozialsysteme und Pflegeeinrichtungen auf die wachsende Zahl älterer Menschen eingestellt, wenn doch die Zahl der Hochbetagten steigt? Wie können Versorgungssysteme, Verkehrsmittel und Wohnviertel nach ihren Bedürfnissen verändert werden, wenn Menschen länger selbstbestimmt wohnen sollen und möchten? Wissen Betriebe das Können der altgedienten Mitarbeiter zu schätzen, wenn wir doch länger arbeiten müssen?

Mit diesen Perspektiven auf die „silberne Republik“, eine Gesellschaft im demographischen Umbruch, beschäftigt sich der Vortrag des Sozialpolitischen Aschermittwochs der Kirchen mit dem Titel „Teilhabe, Gesundheit und Sinnerfüllung“, zu dem Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck und Präses Manfred Rekowski für

Mittwoch, 5. März, um 10.30 Uhr in die
Evangelische Auferstehungskirche an der Manteuffelstraße 26 in Essen

einladen. Es spricht Prof. Dr. Dr. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Damit setzen die Kirchen ihre gemeinsame Veranstaltungsreihe fort, die 1998 mit dem Sozialpolitischen Aschermittwoch in Duisburg begonnen hat und seit 2002 dauerhaft in Essen weitergeführt wird.

Jens Peter Iven                                                                                                    Ulrich Lota
Pressestelle der                                                                                                    Pressestelle des
Evangelischen Kirche im Rheinland                                                                       Bistums Essen

 

ANTWORT / ANMELDUNG
bitte bis 26. Februar
an Telefax 0211/4562-490 oder per E-Mail an pressestelle@ekir.de

Am
Sozialpolitischen Aschermittwoch
des Bistums Essen und der Evangelischen Kirche im Rheinland
am Mittwoch, 5. März 2014, um 10.30 Uhr in der Auferstehungskirche in Essen

0 nehme ich teil.

0 nehme ich nicht teil.
(Zutreffendes bitte ankreuzen.)

Name: ............................................................................................................................
Redaktion:......................................................................................................................
Adresse:.........................................................................................................................
E-Mail:............................................................................................................................

0 Text 0 Foto 0 Hörfunk 0 TV 0 Online
(Zutreffendes bitte ankreuzen.)

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 21. Februar 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 24. Februar 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Essen / EKiR-Pressestelle / 24.02.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.