EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Podologie-Schüler der Kaiserswerther Diakonie werden bei den Special Olympics die Sportlerinnen und Sportler beraten und betreuen. Auszubildende der Kaiserswerther Diakonie werden Special-Olympics-Teilnehmende mit beraten und betreuen.

Düsseldorf

Praxis-Einsatz bei den Special Olympics

Rund 45 Azubis des Bildungszentrums für Gesundheitsfachberufe der Kaiserswerther Diakonie werden ab Montag, 19. Mai, die Teilnehmenden der Special Olympics in Düsseldorf in Fragen der Fußpflege und der Ernährung beraten.

Es wird ein Praxis-Einsatz fernab der Schulbank für die Ausbildungsgänge Podologie und Diätassistenz: Mit zwei Lehrerinnen beteiligen sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Gesundheitsprogramms „Healthy Athletes“ an den Special Olympics, der Sportwettkämpfe für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

Am eigenen Stand in der „Athleten-Stadt“ werden die Sportlerinnen und Sportler betreut. „In der Podologie werden wir bei den Teilnehmenden am Rande der Sportwettkämpfe Ganganalysen durchführen, die Beweglichkeit der Fußgelenke prüfen, Haut und Nägel untersuchen und über die richtige Fußbekleidung aufklären“, kündigt Beate Teubner, Lehrerin für Podologie, an.

Bananenbrot statt Traubenzucker

Unterdessen werden angehende Diätassistenten die Sportlerinnen und Sportler in Ernährungsfragen beraten. Zum Beispiel, was sie vor dem Wettkampf am besten essen sollten, erklärt Elke Herting, Lehrerin im Ausbildungsgang Diätassistenz: „Am Tag vorher empfehle ich viele Kohlenhydrate wie Nudeln und Kartoffeln und direkt vor dem Wettkampf zum Beispiel ein Bananenbrot." Auf keinen Fall sollte nur Traubenzucker gegessen werden.

Bei der Kaiserswerther Diakonie werden im Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe jährlich rund 1.400 Frauen und Männer ausgebildet, davon rund 70 im Fach Podologie und 75 im Bereich der Diätassistenz. Zu den Spielen vom 19. bis 23. Mai werden 4.800 Athletinnen und Athleten in Düsseldorf erwartet. Sie starten in Wettbewerben in 18 Sportarten sowie wettbewerbsfreien Angeboten.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 14. Mai 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 15. Mai 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / Kaiserswerther Diakonie, Foto: Frank Elschner / 15.05.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.