Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Bewältigung der Trauer nach dem Loveparade-Unglück

Stiftung Notfallseelsorge unterstützt Angehörigentreffen und Besuche

Pressemitteilung Nr. 135/2010

Schock, Fassungslosigkeit, Entsetzen. Die erste Woche nach dem Unglück auf der Loveparade war geprägt vom Schmerz und der Trauer der Angehörigen, dem extremen Leid der an Leib und Seele Verletzten. Mit einem Ökumenischen Gottesdienst war ein erster Trost möglich. Nun gilt es vorrangig, die seelische Not und die materiellen Härten dieses Unglücks für die Betroffenen gemeinsam in den Blick zu nehmen. Angehörige der verstorbenen und verletzten Opfer, Ersthelfer und Augenzeugen benötigen dringend hilfreiche Gesprächsangebote und materielle Hilfen. Dazu braucht es neben kirchlicher auch bürgerschaftliche Hilfe.

„Nach den Tagen großer Anteilnahme und tiefen Mitgefühls mit den Opfern gibt es viele Menschen, die bereit sind, Ihren Worten und Gesten weitere handfeste Taten folgen zu lassen“, sagt Petra Bosse-Huber, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland: „Die Stiftung Notfallseelsorge bietet solch eine Möglichkeit gezielter und unbürokratischer Hilfe an. Hier finden Menschen Unterstützung, denen Halt und Sicherheit in ihrem Leben durch die Katastrophe bei der Loveparade grausam zerschlagen worden sind. Helfen Sie mit, dass diese Menschen nicht allein gelassen werden.“

Die Stiftung Notfallseelsorge unterstützt die Verarbeitung der Katastrophe, indem sie Angehörigentreffen und seelsorgliche Besuche anbietet.

 

Spendenkonto: 112 112 112 0, KD-Bank Dortmund (BLZ 35060190)

Geschäftsstelle: Akazienstr. 22, 53859 Niederkassel

www.stiftung-notfallseelsorge.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 3. August 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 3. August 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Duisburg / EKiR - Pressestelle / 03.08.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.