Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Rheinische Kirche und katholische Bistümer betonten Gemeinsamkeiten

26. März 1996: Seit 15 Jahren ist die Taufe wechselseitig anerkannt

Pressemitteilung Nr. 40/2011

Ein besonderes Datum steht am morgigen Samstag auf dem Kalender der Evangelischen Kirche im Rheinland: Vor 15 Jahren haben sie und fünf katholische Bistümer die Taufe formell wechselseitig anerkannt. Vier Wörter sind in der Präambel der Vereinbarung fett gedruckt: „Einheit in der Taufe“. Diese wollten die Vertreter der Evangelischen Kirche im Rheinland, des Erzbistums Köln und der Bistümer Aachen, Essen, Münster und Trier deutlicher zum Ausdruck bringen, als sie am 26. März 1996 ihre Vereinbarung zur gegenseitigen Anerkennung der Taufe unterzeichneten.

„Die Taufe ist das Band der Einheit und ein Sakrament, das alle Kirchen miteinander verbindet. Voller Freude blicken wir deshalb auf 15 Jahre gemeinsame Erklärung zur Taufe der Rheinischen Kirche mit ihren römisch-katholischen Partnerdiözesen zurück“, sagt Präses Nikolaus Schneider: „Der Rückblick ermutigt, in ökumenischer Gemeinschaft auf eine gemeinsame Zukunft zu setzen.“ Schneiders Vor-Vorgänger Präses Peter Beier hatte damals für die Evangelische Kirche im Rheinland die Vereinbarung mit seinen katholischen Amtsbrüdern unterzeichnet.

Das fünfseitige Papier umfasst in fünf Punkten die gemeinsame theologische Auffassung von der Taufe: Getauft wird nach dem Vorbild der Taufe Jesu durch Johannes. Der Täufling wird in die Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott und in die Kirche hineingenommen. Die Taufe kann weder wiederholt noch ungeschehen gemacht werden. Sie geschieht Kindern als Zeichen für Gottes Gnade unabhängig von Vorleistungen oder Erwachsenen nach einer Zeit der Einführung in den Glauben und nach dem Bekenntnis. In den nachfolgenden kirchenrechtlichen Regelungen wird unter anderem festgelegt, dass beispielsweise beim Wechsel der Kirchenzugehörigkeit von der Gültigkeit der empfangenen Taufe auszugehen ist.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 25. März 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 25. März 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressetelle / 25.03.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.