Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Rekowski im Themenpaket „Ewigkeitssonntag“ zur Sterbehilfe

In Würde sterben können – palliativ gut versorgt und seelsorglich begleitet

Pressemitteilung Nr. 174/2014

Zum Ewigkeitssonntag am 23. November hat Präses Manfred Rekowski Gesellschaft und Kirche aufgerufen, Menschen zu einem würdevollen letzten Lebensabschnitt zu verhelfen. „Menschen sollen in Würde sterben können, palliativ-medizinisch gut versorgt und seelsorglich begleitet“, schreibt der Leitende Geistliche der rheinischen Kirche in einem Beitrag zum neuen Themenpaket „Ewigkeitssonntag“ über Sterbehilfe. „Sie sollen am Ende ihres Lebens oder in lebensbedrohlichen Situationen davon entlastet sein, die Umstände ihres Sterbens selbst in die Hand nehmen zu müssen“, so Rekowski weiter.

Jeder Form einer aktiven Sterbehilfe erteilt der rheinische Präses eine Absage. Seine Kirche möchte vielmehr diejenigen unterstützen, die Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten: „die Ärztinnen und Arzte möchte ich in ihrer Verantwortung beraten; den Angehörigen und den Menschen mit Todeswunsch seelsorglich zur Seite stehen.“ Das Statement von Präses Manfred Rekowski ist auch im Internet als Videoblog abrufbar: (http://praesesblog.ekir.de/?p=2726).

Das Themenpaket zum Ewigkeitssonntag sagt außerdem, was es mit der christlichen Auferstehungshoffnung auf sich hat, warum auf evangelischen Friedhöfen anonyme Bestattungen unüblich sind und wie jemand Trauernden Trost spenden kann. Es stellt das Angebot einer Chatandacht vor und erläutert, warum der letzte Sonntag im Kirchenjahr in der evangelischen Kirche sowohl „Ewigkeitssonntag“ aus auch „Totensonntag“ heißt.
Die Themenpakete der Evangelischen Kirche im Rheinland greifen aktuelle Themen und Ereignisse in Kirche, Gesellschaft und Politik auf. Mit dem Ewigkeitssonntag endet in der evangelischen Kirche das Kirchenjahr, in den Gottesdiensten wird der Verstorbenen der vergangenen zwölf Monate gedacht und Kerzen werden für sie entzündet als Zeichen der christlichen Hoffnung, dass der Tod nicht das letzte Wort hat, sondern das Leben. Das Themenpaket zum Ewigkeitssonntag steht hier zum Download bereit: www.ekir.de/url/QZK.

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 17. November 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 17. November 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 17.11.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.