Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Vizepräses Bosse-Huber über Fremdheit, Toleranz und gute Erfahrungen

„Und Fronleichnam hängen wir die Wäsche raus!“

Pressemitteilung Nr. 98/2012

Auf dem Weg zu mehr Toleranz und Respekt können die Evangelischen Kirchen eine wichtige Rolle spielen, wenn sie sich an ihre eigene Geschichte als religiöse Minderheit erinnern. Das betont Petra Bosse-Huber, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, in einem Gastbeitrag für das soeben erschienene EKD-Magazin zum Themenjahr 2013 „Reformation und Toleranz“.

„Seit ihren Anfängen am Ende des 16. Jahrhunderts waren viele der ersten protestantischen Gemeinden im Rheinland Diskriminierungen bis hin zu blutiger Verfolgung ausgesetzt“, schreibt Bosse-Huber. Aber die Diasporageschichte der Evangelischen gehöre im Rheinland und in Westfalen durchaus noch zum kulturellen Gedächtnis. Ältere Menschen könnten sich noch daran erinnern, dass evangelische Hausfrauen am katholischen Feiertag Fronleichnam draußen die Wäsche auf die Leine hängten, und dass umgekehrt katholische Bauern gern am Karfreitag Gülle auf dem Feld verteilten.

Geschichten von gestern und vorgestern sind das – aber doch nicht nur. Auf Nachfrage bei Jugendlichen werde deutlich, schreibt Petra Bosse-Huber, dass Schülerinnen und Schüler oder Konfirmandinnen und Konfirmanden sehr wohl Erfahrung mit solchen Grenzen haben. Allerdings verlaufen diese nicht mehr zwischen Evangelischen und Katholischen, sondern zwischen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund oder zwischen Christen und Muslimen.

Gesellschaftliche Gruppen, schreibt Bosse-Huber, müssten sich ihrer Rollen bewusst werden: In welcher Situation gehören sie zur Mehrheit oder zur Minderheit, wann brauchen sie Toleranz, wann und warum versagen sie Toleranz und Respekt? Evangelische Christinnen und Christen könnten das Wissen um die eigene Geschichte für die multireligiöse und multikulturelle Gesellschaft fruchtbar machen, indem sie im Erlernen und Einüben von Toleranz eine aktive Rolle einnehmen.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 29. Juni 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 29. Juni 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 29.06.2012



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.