EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Vater-Kind-Gruppe für Flüchtlinge

"Es war friedlich und schön"

"Hallo", "Salam", "Welcome" und "Hello" klang es im Begrüßungslied: Dies war der gemeinsame Beginn für die 20 jungen und acht erwachsenen Teilnehmer aus dem Flüchtlingsdorf Erbslöhstraße in Essen-Altenessen, die der Einladung zur Vater-Kind-Gruppe gefolgt waren. 

„Väter begleiteten ihre Kinder beim Memory, gaben ihnen Schwung auf der Schaukel und malten gemeinsam mit ihnen Bilder. Es war friedlich und schön“, beschreibt Dietmar Fleischer die Stimmung des ersten Treffens. Fleischer ist Referent der Männerarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland und leitet die Gruppe gemeinsam mit Hans Ostinat, einem ehrenamtlichen Helfer.

Einmal die Woche bieten sie den Flüchtlingsvätern und ihren Kindern von nun an die Möglichkeit, für ein paar Stunden in den Räumen der katholischen Herz-Jesu-Gemeinde zusammen zu kommen und gemeinsam zu spielen und zu singen, zu malen und zu reden.

„Die Väter aus der Mongolei, dem Nordirak, Syrien und Afghanistan haben auch begonnen, ihre Geschichten zu erzählen“, erzählt Fleischer vom ersten Treffen. „Mit Händen und Füßen, ein paar Brocken Englisch und einer Übersetzungs-App berichteten sie von ihrer Flucht, dem IS, ihren Angehörigen und der eigenen Religion.“ 

Für die beiden Leiter der Gruppe verlief die Premiere ausgesprochen positiv. „So kann es weitergehen“, resümieren sie.

Im Flüchtlingsdorf Erbslöhstraße in Altenessen leben aktuell etwa 330 Menschen. Das Dorf ist seit einigen Wochen geöffnet. 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de/fle/sto / 12.01.2016



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung