EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Die neuen Vikarinnen und Vikare starten mit einem zentralen Begrüßungsgottesdienst in zweite Phases ihrer Ausbildung. Die neuen Vikarinnen und Vikare starten mit einem zentralen Begrüßungsgottesdienst in zweite Phase ihrer Ausbildung.

Einführungsgottesdienst

Nachwuchs für den Pfarrdienst

Zwölf neue Vikarinnen und Vikare wurden von Präses Manfred Rekowski im Auftrag der Kirchenleitung in einem zentralen Gottesdienst in der Gemarker Kirche in Wuppertal-Barmen begrüßt. Mit diesem gemeinsamen Start beginnt nun die zweite Phase ihrer Ausbildung.

Nach Abschluss ihres Theologiestudiums absolvieren die neun Frauen und drei Männer eine zweieinhalbjährige Praxis-Phase im Seminar für pastorale Ausbildung in Wuppertal, der zentralen Ausbildungsstätte für Vikarinnen und Vikare der rheinischen, westfälischen, lippischen und Evangelisch-reformierten Kirche, sowie in einer Kirchengemeinde. Die Ausbildung in den jeweiligen Kirchengemeinden hat bereits zum 1. April 2017 begonnen, Das Vikariat endet mit dem 2. Theologischen Examen, das zur Aufnahme in einen zweijährigen Probedienst und anschließender Bewerbung um eine Pfarrstelle führt.

Derzeit schaut die rheinische Kirche zuversichtlich auf die Entwicklung des Nachwuchses für den Pfarrdienst. Seit 2013 stehen durchschnittlich 44 Personen pro Jahr für die Übernahme einer Pfarrstelle zur Verfügung. „Wenn die Entwicklung anhält, werden in der Evangelischen Kirche im Rheinland bis ins Jahr 2030 alle dann bestehenden Pfarrstellen besetzt werden können“, sagt Kirchenrat Dr. Volker Lehnert, Leitender Dezernent für Personalentwicklung im Landeskirchenamt. Angesichts einer bevorstehenden Pensionierungswelle geburtenstarker Jahrgänge hat sich die rheinische Kirche auf der Landessynode 2015 das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 noch 1000 Pfarrstellen besetzen zu können. Ohne Gegenmaßnahmen dürfte sie nach einer Hochrechnung der Personalabteilung im Landeskirchenamt ab 2030 nur noch rund 750 Pfarrstellen besetzen können.

Um ihr Ziel zu erreichen, wirbt die rheinische Kirche unter anderem verstärkt für den Pfarrberuf und hat dazu auch eine Homepage erstellt: www.meine.ekir.de.

Mehr Eindrücke vom Begrüßungsgottesdienst gibt es in unserem Fotoalbum. Einfach mal durchklicken!

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / red Fotos: Daniel Schmitt / 11.05.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.