Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Petra Bosse-Huber sieht neue vorgeburtliche Bluttests kritisch

Vizepräses: „Hauptsache gesund? Für mich ist das kein Maßstab“

Pressemitteilung Nr. 106/2013

Durch einen neuen Bluttest können vier Chromosomenstörungen schon vor der Geburt eines Kindes entdeckt werden, drei mehr als noch vor einem Jahr. Zwar gebe es bei den neuen Bluttests nicht die Gefahr einer Fehlgeburt, doch ein Schritt in die falsche Richtung seien sie dennoch, wie Petra Bosse-Huber im Präsesblog der Evangelischen Kirche im Rheinland (www.praesesblog.ekir.de) schreibt: „Risikolos ist der Bluttest in Bezug auf die unmittelbaren körperlichen Auswirkungen für Mutter und Kind“, erklärt sie, „aber er birgt dasselbe Risiko: dass sich herausstellt, dass ‚etwas nicht in Ordnung ist mit dem Kind’“.

Wenn dieser Fall eintrete, gehe es für Eltern um schwerwiegende Fragen: „Können wir uns das Leben mit einem behinderten Kind vorstellen? Und was, wenn nicht?“ Zwischen 85 und 95 Prozent der Feten, bei denen beim bisherigen invasiven Testverfahren Trisomie 21 festgestellt wurde, seien  abgetrieben worden. Jede schwierige Einzelentscheidung werde aus guten Gründen getroffen und habe ihre Berechtigung, schreibt Vizepräses Bosse-Huber. Ihre Sorge gelte dagegen dem gesellschaftlichen Rahmen, in dem Eltern und Mediziner ihre ethischen Entscheidungen treffen.

 Dieser Rahmen bestimme, ob Menschen ein Leben mit Kindern mit Behinderung als vorstellbar oder als ausgeschlossen erachten. Eltern, die sich bewusst für Kinder mit Down-Syndrom oder anderen Chromosomenstörungen entschieden, kämen unter steigenden Rechtfertigungsdruck. Der Versuch, Leben mit Behinderung zu vermeiden, widerspreche christlichen Grundüberzeugungen, wie Petra Bosse-Huber klarstellt: „Unser christliches Menschenbild ist nicht an einem Ideal von Perfektion ausgerichtet.“ Neben der Wertschätzung des Individuums zähle auch das menschliche Leben in Gemeinschaft zu den Grundsätzen christlichen Denkens: Kein Glied am Leib Christi sei immer stark oder immer schwach – das mache eine humane Gesellschaft aus. „Hauptsache gesund? Für mich ist das kein Maßstab“, resümiert die Vizepräses.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 10. Juni 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 10. Juni 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 10.06.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.