Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Evangelische Büchereien beim Vorlesetag am 21. November

Wettbewerb, Tischlesung, Vorleseschule und eine lesende Ministerin

Pressemitteilung 173/2014

Mehr als 230 Mal wird in dieser Woche auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland öffentlich aus Büchern vorgelesen – kein Wunder, denn am Freitag, 21. November, ist bundesweiter Vorlesetag, das größte Vorlesefest Deutschlands, zum 11. Mal organisiert von „Die Zeit“, „Stiftung Lesen“ und „Deutsche Bahn“.

Für 151 Schulklassen und 80 Kindergärten haben die evangelischen Büchereien Vorleserinnen und Vorleser gewonnen. Doch auch Vorlesestunden für Konfi-Gruppen, Frauenhilfe-Kreise, Kindertagesstäten oder Seniorenheime werden organisiert.

Es lesen bekannte und weniger bekannte Autorinnen und Autoren oder lokale Prominenz wie der Bürgermeister von Bad Honnef, Otto Neuhof, oder Pfarrer Michael Schankweiler in Oberwinter. Die neue Sozialministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, wurde von der kleinen Westerwälder Bücherei in Birnbach zum Vorlesen eingeladen. Um die Wette liest man in der Paul-Schneider-Grundschule in Sohren; und wie man’s richtig spannend macht, lernen Eltern in Bergisch Gladbach-Schildgen. Im Evangelischen Krankenhaus in Mülheim an der Ruhr erleben Patientinnen und Patienten unter dem Titel „Lauschgericht“ sogar eine literarische Mahlzeit in der klösterlichen Tradition der Tischlesung.

In den Kirchengemeinden, Krankenhäusern, Heimen, Kindergärten und sonstigen Einrichtungen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland gibt es derzeit etwa 240 Büchereien, in denen sich rund 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehrenamtlich engagieren und etwa 2.500 Veranstaltungen anbieten – oft auch Vorlesen. Koordination, Qualifizierung und mehr liegen bei der Büchereifachstelle im Düsseldorfer Landeskirchenamt.

Die Homepages der Evangelischen Öffentlichen Büchereien:
http://www.ekir.de/buechereifachstelle/homepages-der-buechereien-98.php
Blog der Büchereien:
http://www.ekir.de/buechereifachstelle-wp/
Weitere Anfragen, z.B. zu regionalen Terminen, bitte an die Büchereifachstelle, Dipl.-Bibliothekarin Helga Schwarze, Telefon 0211/4562-525, oder per Mail an
helga.schwarze@ekir-lka.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 17. November 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 17. November 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 17.11.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.