Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Vortrag über Chancen in klammen Kommunen und Kirchengemeinden

Vizepräses: Nicht nur „Kirche für andere“, sondern „Kirche mit anderen“

Pressemitteilung Nr. 185/2010

In der Präsenz im Stadtteil sieht Petra Bosse-Huber, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, die Chancen von Kirchengemeinden auch in „armen“ Städten: Es sei ein Standortvorteil, dass Gemeinden in den Stadtteilen und Quartieren anwesend und verwurzelt seien, unterstrich die Vizepräses heute Nachmittag beim Empfang zum Beginn des neuen Kirchenjahres des Kirchenkreises Wuppertal. Allerdings müssten sich Kirchengemeinden wie Kommunen diakonisch, sozial und solidarisch neu ausrichten: „Dazu ist es notwendig, nicht nur ,Kirche für andere’ zu sein, sondern ,Kirche mit anderen’“, sagte Bosse-Huber: „Ein großes Potenzial liegt darin, kirchliche Arbeit so zu gestalten, dass die Armen und von Armut Bedrohten nicht mehr nur Hilfeempfänger oder ,Diakoniefälle’ sind. Hier liegt in vielen Gemeinden ein Pfund, das begraben ist, begraben und vergessen.“

Es müsse gerade in klammen Kommunen und Kirchengemeinden, die gleichermaßen unter der Finanznot durch Arbeitslosigkeit ihrer Einwohner bzw. Mitglieder leiden, darum gehen, Menschen dafür zu begeistern, neue Projekte für Stadt und Gemeinde zu starten. „Der Reichtum einer Stadt genau wie der eines Kirchenkreises sind die Menschen, die dort leben“, so die Theologin in ihrem Impulsreferat „Arme reiche Stadt“, die selbst in Wuppertal beheimatet ist. Jenseits dessen, was sie verdienen oder besitzen, gehören nach Einschätzung Bosse-Hubers für viele Menschen drei Faktoren zu einem reichen, lebenswerten Leben in einer Stadt oder einem Kirchenkreis: „Wichtig ist Heimat. Das Gefühl der Beheimatung in einem Stadtteil oder in der Kirchengemeinde im Quartier trägt zum subjektiven Reichtum und zur Zufriedenheit erheblich bei. Für beide gilt: Sie werden besonders dann als Heimat definiert und in Anspruch genommen, wenn die Menschen in ihnen und durch sie eine Bestätigung ihres (Selbst-)Wertes erfahren. Diese Bestätigung hängt für viele in hohem Maße davon ab, wie sehr sie in Stadtteil oder Gemeinde eingebunden sind und sich beteiligen können - also Bestätigung durch Partizipation.“ Heimat – (Selbst-)Wert – Beteiligung: Das seien drei entscheidende Faktoren für subjektiv und auch gemeinschaftlich empfundenen Reichtum jenseits der Finanzen und für ein Wachstumspotenzial, das aus Kreativität und Solidarität genährt wird.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 3. Dezember 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 3. Dezember 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Wuppertal / EKiR-Pressestelle / 03.12.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.