Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Rekowski predigt Heiligabend in Düsseldorfer Johanneskirche

„Glaube ist kein Schmieröl, sondern ist Sand im Getriebe der Gesellschaft“

Pressemitteilung Nr. 185/2013. Achtung, Sperrfrist: Heiligabend, 24. Dezember, 16.30 Uhr! Es gilt das gesprochene Wort.

Weihnachten ist keine christliche Rühr-Geschichte, bei der alle Jahre wieder die Christenheit
auf ein kleines Kind starrt und in einem Anflug von Besinnungslosigkeit die Welt und
die Menschen aus dem Auge verliert.“ Das hat der Präses der Evangelischen Kirche im
Rheinland, Manfred Rekowski, unterstrichen. In seiner Heiligabendpredigt in der Düsseldorfer
Johanneskirche (vgl. Sperrfrist!) sagte er: „Nein, das ist die Mitte des Weihnachtsfestes:
Wir lassen uns unterbrechen, kommen zur Besinnung und lassen uns sagen: Gott hat sich
für unsere Welt – so wie sie ist – entschieden. Er will nicht, dass sie so bleibt wie
sie ist. Gott hat sich für uns – so wie wir sind – entschieden. Er will nicht, dass
wir so bleiben wie wir sind.“

Wer sich auf Weihnachten einlasse, der verstehe alles Wesentliche über den christlichen
Glauben, meinte der oberste Repräsentant der mit mehr als 2,7 Millionen Mitgliedern
zweitgrößten EKD-Gliedkirche: „Dieser Glaube ist nicht Schmieröl für eine Gesellschaft,
in der Menschen auf der Strecke bleiben. Dieser Glaube ist eher Sand im Getriebe einer
Gesellschaft, in der vielfach nur zählt, was auch zählbar ist. Dieser Glaube stört die
Kreise derer, die sich eingerichtet haben in ihrem privaten Glück. Und bisweilen stört
dieser Glaube auch unsere kirchlichen Bemühungen um Besitzstandswahrung und Stabilisierung
der Institution Kirche. Auch ich als Präses einer Kirche im Umbruch lasse mich am Heiligen
Abend stören, unterbrechen und heraufordern.“

Weihnachten feiert die Christenheit, dass Gott im Kind in der Krippe Mensch geworden
ist. „Dass wir es in unserem Leben mit dem menschenfreundlichen Gott zu tun haben,
muss einem gesagt werden. Und darum posaunen die Engel es heraus: ,Siehe, ich verkündige
euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland
geboren ...’“, so Rekowski. Glaube entstehe durchs Erzählen und Hören. Und wer höre,
verstehe: „Ich bin gemeint, ich bin gefragt! Aber reagiert auch, wer hört und versteht?“
Erst seien die Hirten angesprochen worden, aber gemeint seien alle Menschen. „Gott
hat etwas mit uns zu tun, ob wir seine Nähe suchen oder nicht, ob wir mit ihm rechnen
oder nicht. Jeder und jedem gilt die Menschenfreundlichkeit Gottes. Gott ist für uns
da! Uns ist heute der Heiland geboren. Der Menschen-Retter und der Liebhaber des Lebens
ist auf unserer Seite.“

Hinweis an die Redaktionen: Im Anhang finden Sie das komplette Predigtmanuskript von
Präses Rekowski zu Ihrer Verwendung. Bitte beachten Sie Sperrfrist und Wortlautvorbehalt! 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 24. Dezember 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 24. Dezember 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 24.12.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.