Telefonseelsorge

Weihnachten: Vorher reden ist Gold

Advent ist die Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Dabei sollte die Vorbereitung nicht nur Geschenkeeinkauf und Essensplanung umfassen. Es ist wichtig, sich auch auf den Ablauf der Festtage vorzubereiten und damit bereits jetzt zu beginnen.

Nothilfe gibt es rund um die Uhr bei der Telefonseelsorge. Wer fürchtet, dass Weihnachten persönlich schwierig wird, sollte schon jetzt überlegen und planen, wie und mit wem man feiern will. Nothilfe gibt es rund um die Uhr bei der Telefonseelsorge. Wer fürchtet, dass Weihnachten persönlich schwierig wird, sollte schon jetzt überlegen und planen, wie und mit wem man feiern will.

Dazu rät der Essener Theologe Werner Korsten (58) im ekir.de-Hör-Interview. Alleinstehende sollten Weihnachten nicht einfach auf sich zukommen lassen, sondern überlegen und festlegen, ob sie die Tage allein gestalten, sich bei anderen einladen, selbst andere einladen oder ein Angebot einer Kirchengemeinde für Alleinstehende annehmen, sagt Korsten, Leiter der Telefonseelsorge Essen und stellvertretender Vorsitzender des bundesweiten Dachverbands „Evangelische Konferenz für Telefonseelsorge und Offene Tür e.V.“.

Familien rät Korsten, eine Familienkonferenz einzuberufen oder wenigstens per Telefon oder E-Mail beizeiten zu klären, wer welche Interessen an Weihnachten hat. „Vorher miteinander reden ist das Wichtigste“, betont der Pfarrer. Nur so könnten die verschiedenen Bedürfnisse unter einen Hut gebracht werden.

Wenn an Weihnachten erfahrungsgemäß viele Notrufe bei der Telefonseelsorge einlaufen, gehe es darum, mit den Anrufenden auszuloten, was angesichts von Einsamkeit, Streit oder Unstimmigkeiten akut geschehen kann, welche „zweitbesten Lösungen“ möglich sind.

Die Telefonseelsorge, die im Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland 16 Stellen umfasst, erhält durchschnittlich 50 bis 60 Anrufe in 24 Stunden. Neben wenigen Hauptamtlichen versehen vor allem Ehrenamtliche den Seelsorgedienst am Telefon.

 

zum Hören: Pfarrer Korsten im Interview

Installieren Sie bitte das Flash-Plugin um dieses Video zu sehen.
 
Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 23. Februar 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 23. Februar 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu / 23.02.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.