EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Bahamas Crisis Center Öffentliche Aktion des "Bahamas Crisis Centre" gegen Gewalt an Frauen

Weltgebetstag 2015

Die Schattenseiten auf den Sonneninseln

Christinnen von den Bahamas haben den diesjährigen Weltgebetstag der Frauen am 6. März vorbereitet. Die Gottesdienste unter dem Motto „Begreift ihr meine Liebe?“ sollen Hoffnung auf Gerechtigkeit machen und zum Einsatz gegen geschlechterspezifische Gewalt ermutigen.

In Europa sind die Bahamas vor allem als sonniges Tourismusziel in der Karibik und Steueroase mit großer Bankendichte bekannt. Auf andere Seiten der Insel macht Christine Kucharski, Referentin für den Weltgebetstag bei der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland, aufmerksam: „Die Bahamas haben eine der höchsten Vergewaltigungsraten weltweit“. Die „Macho-Kultur“ sei weit verbreitet. Als weitere Schattenseiten des Inselstaats nennt sie die Armut, die hohe Migrationsrate, viele Teenager-Schwangerschaften und eine Vielzahl an Aids-Erkrankungen.

Werkstätten und Studientage im Rheinland

Wer Arbeit zum Beispiel im Tourismus sucht, muss nach den Worten von Kucharski auf eine der beiden Hauptinseln gehen. Viele Frauen mit ihren Kindern blieben auf den 700 kleineren Inseln, die bisher wirtschaftlich kaum Chancen bieten. Doch herrsche zu materiellen Dingen häufig eine andere Einstellung als in Deutschland. Wer das zumindest das Nötigste zum Leben habe, sei meist damit zufrieden.

In allen Regionen der Evangelischen Kirche im Rheinland fanden zur Vorbereitung des Weltgebetstages der Frauen Werkstätten und Studientage statt, in denen die aktuelle soziale, wirtschaftliche und politische Situation auf den Bahamas Thema war. „Wir haben auch wieder viele Multiplikatorinnen erreicht, die in Gemeinden und Kirchenkreisen den Weltgebetstag vorbereitet haben“, berichtet Christine Kurcharski. Allein in Wetzlar, Köln und den beiden Kirchenkreisen des Saarlands sind jeweils rund hundert Teilnehmerinnen zu einer Veranstaltung zusammengekommen. Der Weltgebetstag sei auch immer die Chance in einem Projekt Frauen zu erreichen, die sonst nicht zur Frauenhilfe kämen.

Unterstützung für das "Bahamas Crisis Centre"

Im Zentrum des Gottesdienstes zum Weltgebetstag 2015 steht eine Bibelstelle aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für die Weltgebetstags-Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar. Gerade in einem von Armut und Gewalt geprägten Alltag brauche es tatkräftige Nächstenliebe auf den Spuren Jesu Christi, so die Initiatorinnen.

Ein wichtiges Zeichen dafür sollen auch die Gottesdienstkollekten setzen, die Frauen und Mädchen weltweit unterstützen. Darunter ist auch eine Medienkampagne für Jugendliche des „Bahamas Crisis Centre“: Unter dem Titel „Let’s talk“ („Lasst uns reden!“) klärt sie auf und kämpft gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und jungen Frauen.

Der Weltgebetstag wird jedes Jahr von Frauen unterschiedlicher christlicher Konfessionen aus einem anderen Land vorbereitet – zum Beispiel in den vergangenen Jahren aus Malaysia, Frankreich, Ägypten oder von den Philippinen. Jedes Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern diesen Gottesdienst dann Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche in rund 170 Ländern der Erde. Entstanden ist die ökumenische Basisbewegung im 19. Jahrhundert in Nordamerika.

Termine und Orte von vielen Gottesdiensten zum Weltgebetstag im Rheinland finden sich auf den Websites der Kirchenkreise.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / rtm / Foto: Bahamas Crisis Centre / 04.03.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung