EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Peter Tutzauer: 'Unbekannter Künstler', Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm, 2015. Foto: privat Peter Tutzauer: "Unbekannter Künstler", Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm, 2015. Foto: privat

Kunstausstellung "Weltsichten" in Bonn

In Öl gemalt: Appell für Toleranz

Unter dem Titel "Weltsichten" zeigt das Bonner Haus der Begegnung bis 31. August Arbeiten des Malers Peter Tutzauer. Mit den Bildern will der Künstler ein Zeichen gegen Intoleranz und religiösen Fanatismus setzen. 

Entstanden sie die Bilder auf fernen Reisen sowie im Bonner Atelier Tutzauers. Die Ausstellung sei hochpolitisch und auch provozierend, sagte der Direktor des Pädagogisch-Theologischen Instituts (PTI) der Evangelichen Kirche im Rheinland, Prof. Dr. Gotthard Fermor, bei der Vernissage.

Die Bilder zeigten keinen flüchtigen, touristischen Blick auf Länder und Menschen, sondern erschlössen vielmehr interkulturelle und interreligiöse Dimensionen. Ein Ölbild Tutzauers zeigt eine Frau mit Burka, die Geige spielt. Zu dem Werk hätten den Künstler unlängst die Parolen der sogenannten Scharia-Polizei in deutschen Städten inspiriert, dass islamische Frauen keine Zerstreuung durch Musik mehr suchen sollten, erläuterte Fermor.

Die Ausstellung solle zur Diskussion über Religion anregen, sagte Fermor weiter. Der Bonner Maler hat seine "Weltsichten" unter das provozierende Motto "Alle Götter sind gleich. Alle Götter sind menschlich. Alle Menschen sind göttlich" gestellt. Ein großes Banner am Haus der Begegnung weist drauf hin.

Damit sollten die drei monotheistischen Religionen Christentum, Judentum und Islam zum Nachdenken herausgefordert werden. "Wenn im Namen von Göttern 100.000-fach der Tod in die Welt gebracht wird, wie es aktuell passiert, dann ist es an der Zeit, den Blick mehr auf den Menschen als Träger des Göttlichen zu werfen", erklärte der PTI-Direktor.

Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 9 bis 16.30 Uhr und freitags von 9 bis 13.30 Uhr geöffnet. Weitere Termine, auch am Wochenende, sind nach Absprache möglich.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / epd, neu / 01.06.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung