Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Zahlen, Daten, Fakten zu

Finanzen und Haushalt

Textservice

Kirchensteueraufkommen

Das für das Jahr 2011 geschätzte Kirchensteueraufkommen in der Evangelischen Kirche im Rheinland liegt mit 559 Millionen Euro um 25 Millionen niedriger als 2009.

 

Landeskirchlicher Haushalt

Mit 81,5 Millionen Euro wird der Landeskirchliche Haushalt 2011 etwa auf gleichem Niveau wie 2010 bleiben. Im vergangenen Jahr lag er bei 81,8 Millionen Euro.

 

Umlage zur Finanzierung der landeskirchlichen Ebene

In der rheinischen Kirche haben die Gemeinden die Kirchensteuerhoheit. Sie nehmen das Geld ein und finanzieren qua Umlage alle anderen Ebenen unserer Kirche.  Die Umlage, die die 758 Kirchengemeinden für die Finanzierung der landeskirchlichen Ebene in diesem Jahr aufbringen müssen, soll 10,1 Prozent betragen. Bislang lag die Quote bei 10,13 Prozent. Diese Umlage wird für 2011 in Summe auf knapp 57 Millionen Euro geschätzt – fast 7,27 Millionen Euro mehr als 2010.

 

Gesamtkirchliche Aufgaben

Im Bereich der gesamtkirchlichen Aufgaben steigen die Ausgaben um circa 2,7 Millionen Euro auf 61,3 Millionen Euro. Grund dafür ist fast ausschließlich die begonnene Umstellung der Haushaltssystematik auf das Neue Kirchliche Finanzwesen (kurz: NKF), also die Umstellung von der kameralen zur doppelten Buchführung.

 

Versorgungskasse

Im Bereich der Pfarrbesoldung müssen in diesem Jahr weitere 64,7 Millionen Euro aufgebracht werden. Dies ist eine Steigerung um etwa 27,9 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr. Die erhöhte Zuführung hat ihren Grund in der Abhängigkeit vom Kirchensteueraufkommen, das für 2011 höher geschätzt wird als ursprünglich für das Vorjahr. Außerdem sollen ab diesem Jahr jedes Jahr 22 Prozent des Kirchensteueraufkommens für die Versorgung zurückgelegt werden.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 20. Januar 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 20. Januar 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 20.01.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.