EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Abendmahl in einer rheinischen Gemeinde. Es muss keine Gottesdienstvertretung sein: Pensionierte Pfarrerinnen und Pfarrer sollen für die "Zugabe" gewonnen werden.

Fortbildung für pensionierte Pfarrerinnen und Pfarrer

Zugabe nach der Berufsphase

Was passiert mit dem Erfahrungswissen von pensionierten Pfarrerinnen und Pfarrern? Die Fortbildung „Zugabe“ des eeb Nordrhein will Pensionierte ermutigen, ihre Talente und Begabungen in das kirchliche Leben einzubringen.  

Pfarrerinnen und Pfarrer sind Allroundtalente: Neben den pfarramtlichen Kernaufgaben kennen sie sich noch in vielen anderen Bereichen aus. Sie kommunizieren, organisieren, strukturieren und sammeln während ihrer Amtszeit eine Menge Erfahrungen. Doch was passiert mit diesem Erfahrungsschatz, wenn Pfarrerinnen und Pfarrer in den Ruhestand eintreten?

„Zugabe. Erfahrungswissen für Initiativen in der Kirche“ heißt eine neue Fortbildung, die das Evangelische Erwachsenenbildungswerk Nordrhein (eeb Nordrhein) anbietet. Sie richtet sich speziell an Pfarrerinnen und Pfarrer im letzten Amtsjahr sowie an pensionierte Pfarrer. Als sogenannte Seniortrainerinnen und –trainer sollen sie ermutigt werden, ihr Erfahrungswissen in der nachberuflichen Phase in Gemeinden, Kirchenkreise und kirchliche Initiativen einzubringen.

Kompetenzen nutzen und beachten

„Die Menschen werden heute immer älter und sind gleichzeitig noch lange fit“, sagt Diplom-Pädagoge Gerrit Heetderks, Geschäftsführer des eeb Nordrhein. „Es ist schade, wenn ihre Kompetenzen nicht mehr beachtet und genutzt werden.“ Gerade bei pensionierten Pfarrerinnen und Pfarrern sieht Heetderks ein großes Potential. Doch häufig werde ihr Wissen nur noch abgefragt, wenn es um Vertretungen, insbesondere Vertretungsgottesdienste, gehe.

„Viele Pfarrerinnen und Pfarrer haben neben ihrer Arbeit jedoch auch ein Hobby oder einen Schwerpunkt ausgebildet“, weiß Gerrit Heetderks. Diese „persönlichen Herzensangelegenheiten“ sollten sie in das kirchliche Leben einbringen können. Dabei gehe es nicht um die Frage, was die Gemeinde brauche, betont der Leiter des eeb Nordrhein, sondern darum, wie und wo die Pensionierten am liebsten ihre Talente und Begabungen einsetzen möchten.

Teil des Programms "Erfahrungswissen für Initiativen"

Was eine persönliche Herzensangelegenheit sein kann, will die Fortbildung in einer ihrer Einheiten herausfinden. An acht Schulungstagen im September und Dezember 2014 sowie im Februar und März 2015 treffen die Teilnehmenden zusammen. Weitere inhaltliche Schwerpunkte sind Motivation für die neuen Herausforderungen, Begleitung von Gruppenprozessen sowie Projektentwicklung und Projektsteuerung. Neben Kurzvorträgen werden zur Erarbeitung der Inhalte kreative Methoden und Coaching-Methoden angewandt.

Die Fortbildung „Zugabe“ ist Teil des Programms „Erfahrungswissen für Initativen“ (EFI), das als Modellprogramm vom Bundesministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend entwickelt und in elf Bundesländern umgesetzt wurde. Es richtet sich an Menschen in der nachberuflichen Lebensphase mit Interesse an freiwilligem Engagement. Seit mehr als zehn Jahren engagiert sich das eeb Nordrhein bereits als Bildungsträger in dem Programm. Zahlreiche nachhaltige Projekte sind daraus in verschiedenen Kommunen Nordrhein-Westfalens entstanden.

Viele Seniortrainerinnen und -trainer sind schon seit Jahren dabei

Mit der Fortbildung für pensionierte Pfarrerinnen und Pfarrer richtet sich das eeb Nordrhein nun speziell an den kirchlichen Bereich und die dort ausscheidenden Mitarbeitenden. Gerrit Heetderks ist gespannt auf die Resonanz unter den Hauptamtlichen. „Viele der Seniortrainerinnen und –trainer, die wir in den vergangenen zehn Jahren fortgebildet haben, sind jetzt noch tätig“, sagt Heetderks zuversichtlich. „Das spricht für den Erfolg des Projekts.“

Anmeldungen sind über das Anmeldeformular im Flyer per Post, Fax oder E-Mail bis zum 1. August 2014 möglich. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Kursmaterialien betragen 160 Euro. Informationen bei Gerrit Heetderks unter Telefon 0211 / 36 10 - 221 oder E-Mail: heetderks@eeb-nordrhein.de.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 7. Mai 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 9. Mai 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / sbe, Foto: Anna Siggelkow / 09.05.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.