Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Ab 1. Januar zwischen Emmerich und Saarbrücken 758 Gemeinden

Zum Jahreswechsel bündeln rheinische Gemeinden ihre Kräfte

Pressemitteilung Nr. 200/2010

Der Jahreswechsel bringt auch in der Evangelischen Kirche im Rheinland Veränderungen mit sich: So sinkt die Zahl der Kirchengemeinden zwischen der niederländischen Grenze im Norden und dem Saarland im Süden von bislang 765 auf 758 in 38 Kirchenkreisen.

Zum 1. Januar 2011 fusionieren folgende Kirchengemeinden:

  • Monschau und Roetgen werden zur Gemeinde Monschauer Land.
  • Altweidelbach und Simmern vereinigen sich zur Gemeinde Simmern.
  • Köln-Kalk und Köln-Kalk-Humboldt schließen sich unter dem Gemeindenamen Kalk-Humboldt zusammen.
  • In Mülheim/Ruhr werden Dümpten, Styrum und die Johanniskirchengemeinde zur neuen Lukaskirchengemeinde Mülheim.
  • Korschenbroich und Büttgen/Ortsteil Glehn fusionieren zur Gemeinde Korschenbroich und
  • Kaarst, Holzbüttgen und Büttgen/Ortsteil Büttgen vereinigen sich zur Evangelischen Kirchengemeinde in Kaarst.

Anders als in anderen Kirchen werden Gemeindezusammenschlüsse in der Evangelischen Kirche im Rheinland nicht „von oben“ angeordnet, sondern vor Ort von den jeweiligen Leitungsorganen (Presbyterien) aufgrund der regionalen Gegebenheiten und Entwicklungen eigenverantwortlich geplant, beschlossen und in ihrer Umsetzung gestaltet. Angesichts des hauptsächlich demografisch begründeten Rückgangs der Mitgliederzahlen auch in der rheinischen Kirche bündeln die Kirchengemeinden durch diese Zusammenschlüsse ihre Kräfte für die weitere Arbeit in Verkündigung, Seelsorge und Diakonie vor Ort.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 30. Dezember 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 30. Dezember 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 30.12.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.