Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Haushaltsplan 2003 am Abend verabschiedet:

1,8 Millionen geringer als im Vorjahr

Den landeskirchliche Haushalt 2003 der Evangelischen Kirche im Rheinland verabschiedete die Landessynode heute abend. Trotz sinkender Kirchensteuer-einnahmen enthält er gegenüber dem Vorjahr keine wesentlichen qualitativen Veränderungen. Zwar werden die schlechte konjunkturelle Entwicklung, die nicht vorgesehene Einführung der Zinsabgeltungsteuer und der Rückgang der kirchensteuerpflichtigen Mitglieder für Mindereinnahmen sorgen. Diese können jedoch durch Einspareffekte und Mehreinnahmen des "Besonderen Kirchgelds" so aufgefangen werden, dass die Rückgriffe auf Rücklagen geringer sind als 2002.

Für das Jahr 2002 rechnet die rheinische Kirche mit einem Kirchensteueraufkommen von 506 Millionen Euro, davon 10 – 15 Millionen Euro, also ca. drei Prozent, "Besonderes Kirchgeld". Das sind 15 Millionen Euro weniger als das Kirchensteueraufkommen des Jahres 2001. Für die kommenden Jahre wird allerdings weiter mit strukturellen Rückgängen gerechnet.

Bei den Beratungen der Landessynode um den Haushalt ging es ausschließlich um die landeskirchlichen Aufgaben und die angeschlossenen Einrichtungen, da die 823 rheinischen Gemeinden und 46 Kirchenkreise ihre Etats selbst verantworten. Die Gemeinden, die in der Evangelischen Kirche im Rheinland die Kirchensteuerhoheit haben, finanzieren die landeskirchlichen Aufgaben über eine Umlage in Höhe von 10,25 Prozent ihrer Steuereinnahmen. Im Jahr 2003 beträgt die Umlage 51,9 Millionen Euro.

Die Ausgaben im landeskirchlichen Haushalt werden für 2002 mit 89,3 Millionen Euro veranschlagt. Im Jahr 2003 sollen es 87,5 Millionen Euro sein. Die eigenen Geldeinnahmen gehen leicht zurück. Für 2003 sind z.B. Zinseinnahmen aus Geldanlagen in Höhe von 11,3 Millionen Euro zu verzeichnen.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 10. Januar 2003. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 10. Januar 2003. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 09.01.2003



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.