Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Zwei Kollekten der Landessynode:

Hilfe für israelische Friedensgruppe und Begegnungszentrum in Bethlehem

Der Friedensarbeit in Israel kommen die beiden Kollekten der diesjährigen Landessynode zugute. Beim Eröffnungsgottesdienst am Sonntag, 5. Januar 2003, in der Martin-Luther-Kirche in Bad Neuenahr wurde eine Kollekte “ in Höhe von 2347,32 Euro  für die israelische Friedensgruppe „Gush Shalom" gesammelt. Sie wurde 1992 vom ehemaligen Parlamentsabgeordneten und Publizisten Uri Avnery gegründet, der 1923 als Helmut Ostermann in Beckum/Westfalen geboren wurde und nach dem Aufstieg Hitlers 1933 mit seinen Eltern nach Palästina emigrierte. Im Jahr 2001 erhielt er für „Gush Shalom“ den Alternativen Nobelpreis.
Gush Shalom hat sich unabhängig von der jeweiligen regierenden Koalition immer für den Rückzug Israels auf die Grenzen von 1967 eingesetzt und die Gründung eines palästinensischen Staates mit Jerusalem als Hauptstadt eingesetzt. Seit Beginn der Al-Aqsa-Intifada ist die Gruppe kontinuierlich durch Demonstrationen, Mahnwachen, Zeitungsanzeigen und direkte gewaltfreie Aktionen aktiv. Sie ruft zum Boykott von Produkten aus israelischen Siedlungen in den palästinensichen Gebieten auf. Mit der Kollekte soll die Friedensgruppe nicht  nur finanziell, sondern angesichts der massiven Kritik der israelischen Regierung auch moralisch unterstützt werden.
Eine zweite Kollekte, bestehend aus den Tagegeldern der Synodalen, ist für den Bau der „Dar-Al-Kalima-Akademie“ in Bethlehem vorgesehen. Dar-Al-Kalima heißt „Haus des Wortes“ und soll ein Zeugnis der Kraft und der Zuverlässigkeit des Wortes Gottes sein, nicht zuletzt für die bedrängten palästinensischen Christinnen und Christen. Ziel der Akademie ist es, christliche Traditionen in Entwicklungsländern und in der arabischen Welt zu fördern. Die Akademie wird sich kontextuellen Theologien, arabisch-islamischen Studien, christlicher Bildung, palästinensischer Geschichte und Archäologie sowie der Kirchengeschichte in Entwicklungsländern widmen. Außerdem sollen neue Formen orientalischer Spiritualität, Musik und Liturgie und christliche Kunst weiter entwickelt werden.
Die Akademie wird ein Begegnungszentrum für Menschen mit verschiedenen religiösen und kulturellen Wurzeln sein. Außerdem werden hier dringend benötigte Ausbildungs- und Beschäftigungmöglichkeiten geschaffen.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Sonntag, 5. Januar 2003. Die letzte Aktualierung erfolgte am Sonntag, 5. Januar 2003. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 05.01.2003



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.