Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

„Aufstehen für Frieden und Gerechtigkeit“: Montag zentraler Gottesdienst

Präses Manfred Kock lädt zum „Mittagsgebet für den Frieden“ ein

Mit einem zentralen Gottesdienst am kommenden Montag, 27. Januar 2003, um 12 Uhr in der Düsseldorfer Johannes-Kirche, Martin-Luther-Platz, manifestiert die Evangelische Kirche im Rheinland ihre Aktion "Aufstehen für Frieden und Gerechtigkeit". Zu der Aktion hat die Landessynode der mit rund drei Millionen Mitgliedern zwischen Emmerich und Saarbrücken zweitgrößten protestantischen Landeskirche in Deutschland vor knapp 14 Tagen aufgerufen.

Das "Mittagsgebet für den Frieden", zu dem Präses Manfred Kock einlädt, findet zu dem Datum statt, an dem die UN-Waffeninspekteure im Irak ihren Bericht vorlegen, einen Tag vor der "Rede zur Lage der Nation", die US-Präsident Bush am Dienstag halten will.

Neben dem Präses der rheinischen Kirche sind u.a. auch sein designierter Nachfolger, Vizepräses Nikolaus Schneider, und eine Vertreterin der Partnerkirche United Church of Christ (UCC) in den USA an der Gestaltung des Gottesdienstes beteiligt.

Bei der Tagung der Synode in Bad Neuenahr hatten die Vertreterinnen und Vertreter der 823 rheinischen Gemeinden eine Resolution unter dem gleichen Titel verabschiedet, mit der sie gegen einen drohenden Krieg gegen den Irak Stellung bezogen haben. In dem Text erinnert die rheinische Kirche an das Bekenntnis des Weltrates der Kirchen von 1948: "Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein." Wörtlich heißt es in der Resolution weiter: "Wir widersprechen der Vorstellung, das Böse könne durch Krieg überwunden oder gar vernichtet werden. In der Nachfolge des gekreuzigten und auferstandenen Christus weist Gott uns den Weg, auf dem allein die Überwindung des Bösen geschehen kann. (...) Die Bibel stellt den untrennbaren Zusammenhang von Gerechtigkeit, Frieden und Schöpfungsbewahrung in den Mittelpunkt des Friedenshandelns. Ein gerechter Friede wurzelt im Respekt vor dem anderen Menschen, der Anerkennung seines Rechts auf Leben und Entfaltung. Unser Ziel ist deshalb zu jeder Zeit: Gerechter Frieden."

Zahlreiche Gemeinden, Gruppen und Einrichtungen haben den Aufruf zum "Aufstehen für Frieden und Gerechtigkeit" bereits mit eigenen Veranstaltungen aufgegriffen.

 

(Den vollständigen Text der Irak-Resolution sowie weitere Materialien zum Thema finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland www.ekir.de.)

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 23. Januar 2003. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 23. Januar 2003. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 23.01.2003



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.