Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Symbol, Wohnraum, Kommunikationstreffpunkt :

Das Pfarrhaus bleibt ein besonderes Ort

Das Pfarrhaus in der Gemeinde ist ein besonderer Kommunikationsort. Traditionell gilt es als ein Mittelpunkt des Gemeindelebens. In der heutigen Gesellschaft gibt es einen großen Bedarf an geschützter Privatsphäre. Diesem Trend widerspricht das Leben im Pfarrhaus. Hier vermischen sich familiäre, persönliche und berufliche Belange, und zwar nicht nur für Pfarrerinnen und Pfarrer. Alle Bewohner sind betroffen. So lautet das Resümee einer Arbeitsgruppe, dem sich die Landessynode am Vormittag anschloss.

Die Synode beschloss, das Leben im Pfarrhaus schon im Rahmen der Ausbildung zu thematisieren. An entsprechenden Kursen können auch Partnerinnen und Partner teilnehmen. In Dienstwohnungen und Pfarrhäusern sollten Privatwohnung und Diensträume getrennt sein bzw.entsprechend umgebaut werden.

Schon in der Vergangenheit stand das Pfarrhaus in der Synode mehrfach zur Debatte. Es ging um die „Residenzpflicht“, d.h. die Pflicht zum Bewohnen der Pfarrdienstwohnung bzw. eines Pfarrhauses. Vor drei Jahren wurde die Änderung der Residenzpflicht abgelehnt. Ob eine Gemeinde ein Pfarrhaus oder eine Pfarrwohnung unterhält, hängt von ihrer Gesamtkonzeption und ihren finanziellen Mitteln ab. Es gibt Pfarrhäuser in unmittelbarer Nähe zur Kirche oder zum Gemeindehaus, Pfarrhäuser, die gezielt auch als Anlaufstellen genutzt werden und Pfarrhäuser, die ausschließlich der privaten Nutzung dienen.

In den Gemeindekonzeptionen, die seit Synodenbeschluss 2000 von den Gemeinden zu erarbeiten sind, soll das Pfarrhausverständnis der Gemeinde klar beschrieben werden. Außerdem empfahl die Synode den Presbyterien und den Pfarrstelleninhaber bzw. –inhaberinnen, Konflikte schon im Vorfeld durch Dialoge zu vermeiden.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 11. Januar 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 14. Januar 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Bad Neuenahr / 11.01.2002



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.