Landessynode 2008

Spenden für Gemeinde in der Ukraine

Die Mitglieder der Landessynode 2008 unterstützen ein Armenküchen-Projekt der evangelischen Gemeinde in der Stadt Ungwar (Uschhorod) in der Ukraine mit 3.600 Euro. Das Geld kommt aus der Sammlung unter den Synodalen, genauer gesagt ihren Tagegeldern.

Der Ökumene-Chef der Reformierten Kirche in Ungarn, Odor Balazs, erläuterte das Vorhaben in der ehemaligen ungarischen Stadt, das seine ungarische Kirche als Mutterkirche zur Sammlung vorgeschlagen habe. Das Geld solle dabei helfen, das einstige Pfarrhaus zurückzukaufen. Dies habe der Staat nicht zurückgegeben. Und dort wolle die Gemeinde die Armenküche errichten.

Nicht nur in Mitteleuropa, sondern auch in seiner Heimat Ungarn, sei es heutzutage nicht mehr üblich, in Gebäude zu investieren, räumte Odor Balazs ein. In einem Land, in dem die Kirche keinen Besitz habe, trügen die Spenden dazu bei, Räume zurück zu erobern.

 

 

 

neu /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 8. Januar 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 10. Januar 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.