Bild Dossiermarke
Weitere Infos
Landessynode: Abschied

"Sensationeller Präses"

Abschied von Manfred Kock: Die Landessynode sagte ihrem bewegten Präses Tschüss, der Ende April von Nikolaus Schneider abgelöst wird

Dankender Beifall: Der scheidende Präses Kock wurde am Schluss der Landessynode gefeiert. Dankender Beifall: Der scheidende Präses Kock wurde am Schluss der Landessynode gefeiert.

Mit minutenlangem Beifall bedankten sich die Mitglieder der Landessynode zum Schluss ihrer Tagung bei ihrem scheidenden Präses Manfred Kock. Zuvor hatte der dienstälteste Superintendent - er hat traditionell das Schlusswort - Kock als "sensationellen Präses" gewürdigt.

 

Ein wenig Wehmut: Manfred Kock. Ein wenig Wehmut: Manfred Kock.

Dabei bezog sich Superintendent Klaus Schneidewind (Koblenz) mit dem Wort sensationell auf das lateinische "sensus" und nannte die gemeinten Bedeutungen: Gefühl und Wahrnehmung, Bewusstsein, Verständnis und Denkkraft.

Kock, der bis zur Einführung des Nachfolgers am 27. April noch amtiert, habe rheinische Kirche und EKD entscheidend geprägt und "Prozesse voran getrieben", so Schneidewind. Er habe die evangelische Stimme profiliert, wo nötig "strikt und unmissverständlich interveniert", auch die Meinungen und Interessen, die von der eigenen abwichen, ernst genommen und das Evangelium im Mittelpunkt gehalten. Schließlich dankte der Superintendent im Namen der Synode auch Kocks Ehefrau Gisela.

Kock wiederum sagte in seiner Dankesrede, er habe auch "profitiert und gelernt". Er gestand: "Ich bin mir nicht sicher, ob mir die Synode fehlen wird. Ich fürchte nein." Aber er werde sie in guter Erinnerung behalten. Weiter erklärte er, dem Amt zunutze habe er sich in der Öffentlichkeit häufig in die erste Reihe gedrängt, obwohl er eigentlich nicht dazu erzogen worden sei, sich in den Vordergrund zu schieben.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Samstag, 11. Januar 2003. Die letzte Aktualierung erfolgte am Samstag, 11. Januar 2003. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.