Bild Dossiermarke
Einstieg
Landessynode 2008

Beschlüsse 51 und 67: Ordination

Hinweis: Rechtlich verbindlich ist die im Protokollbuch ausgefertigte Version der Beschlüsse.

Kirchengesetz
zur Neuordnung der Ordination
- 1. Lesung -
Beschluss  51:
Das Kirchengesetz zur Neuordnung der Ordination wird unter Berücksichtigung der Korrektur von Rechtschreibfehlern in erster Lesung in der vorliegenden Fassung mit nachstehen Änderungen beschlossen.

zu Art. 2 Nr. 3 und 4:
Die Nrn. 3 und 4 werden unter der neuen Nr. 3 folgendermaßen zusammengefasst:
„3. § 4 erhält folgende Fassung: „Das Dienstverhältnis auf Probe ist nach dem Wirksamwerden der Zuerkennung der Anstellungsfähigkeit durch Entlassung beendet. Das Landeskirchenamt stellt den Zeitpunkt der Entlassung fest.“

zu Art. 3:
Die Formulierung „in der jetzt geltenden Fassung“ wird ersetzt durch „in der bis zum Inkrafttreten dieses Kirchengesetzes geltenden Fassung.“
(viele Ja-, 1 Nein-Stimme, 4 Enthaltungen)

 

Kirchengesetz
zur Neuordnung der Ordination
- 2. Lesung -
Beschluss  67:
I. Das Kirchengesetz zur Neuordnung der Ordination wird in zweiter Lesung in der in erster Lesung festgestellten Fassung beschlossen.

II. Der Antrag der Kreissynode Bad Godesberg-Voreifel betr. den Zeitpunkt der Ordination (Beschluss 9 Abschnitt XI Ziffer 5 der Landessynode 2007) ist damit erledigt.

III. Verlängerung des Vorbereitungsdienstes
Das Vikariat wird auf Antrag der Vikarinnen und Vikare nach der Zweiten Theologischen Prüfung um drei Monate verlängert (§ 6a AG PfAG).
In diesen Zeitraum fallen die Ordination sowie die Teilnahme am Bewerbungsverfahren.
Die Personalkosten von 67.800 Euro für 2008 werden bewilligt und dem Haushalt 2008 entnommen.
(1 Enthaltung)

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 15. Januar 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 16. Januar 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.