Brot für die Welt

Im Wortlaut: Kanzelabkündigung zu Heiligabend

Kanzelabkündigung von Präses Nikolaus Schneider zur 53. Aktion "Brot für die Welt" zu Heiligabend, 24. Dezember 2011

Liebe Gemeinde,

„Füchtet euch nicht, denn siehe ich verkündige euch eine große Freude, die allem Volk wider-fahren wird.“ So verkündigen die Engel in der Weihnachtsgeschichte den Hirten die Frohe Bot-schaft, die alle Welt erreichen soll. Diese Freude und Hoffnung will auch „Brot für die Welt“ wei-tergeben. Seit mehr als 50 Jahren kämpft „Brot für die Welt“ gegen Hunger und für mehr Ge-rechtigkeit in den Ländern des Südens.

In diesem Jahr setzt sich „Brot für die Welt“ besonders für eine gerechtere Nutzung von Land ein. Landbesitz ist für viele Menschen oft die einzige Möglichkeit, nicht Hunger leiden zu müs-sen. Doch viele Menschen können nicht genügend Lebensmittel produzieren, um sich und die eigene Familie zu ernähren. Nur wenn das Land gerechter verteilt und nachhaltiger genutzt wird kann der weltweite Hunger überwunden werden. Daher unterstützt „Brot für die Welt“ Kleinbau-ern und Landlose und macht sich für die Landrechte von Ureinwohnern stark.

Darum bitte ich Sie, helfen Sie mit! Unterstützen Sie die Arbeit von „Brot für die Welt“ durch Ihre Spende.

Ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest wünscht

 

Dr. h.c. Nikolaus Schneider

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 22. Dezember 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 22. Dezember 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / 22.12.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.