Ersetzt ein bisheriges Dieselfahrzeug: der BMW i3, der mit grünem Strom fährt. Ersetzt ein bisheriges Dieselfahrzeug: der BMW i3, der mit grünem Strom fährt.

ekir.de/auto

Unterwegs in umweltschonenden E-Autos

Für die Großstadt und ihr Umland ist der wendige BMW i3 konzipiert, der seit Mai 2015 einen Platz am Landeskirchenamt gefunden hat.

Mit 4 Metern Länge und - dank der Fahrgastzelle aus Carbon – einem Gewicht von nur rund 1.300 Kilo ist das kleinere der beiden Elektrofahrzeuge des bayerischen Herstellers das Richtige für dienstliche Fahrten in die Umgebung der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Der 125-kW-Elektromotor des i3 verbraucht 12,9 kWh auf 100 Kilometer. Die Reichweite nach sechs bis acht Stunden Laden beträgt bei einer Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h bis zu 160 Kilometer. Geladen wird der BMW übrigens mit Strom, der von der Solaranlage auf dem Dach des Landeskirchenamtes erzeugt wird.   ekir.de / roß, Foto Eric Lichtenscheidt

Präses fährt CityEl

Präses Manfred Rekowski in seinem Elektroauto: Ausnahmsweise ist er mit dem CityEl ins Düsseldorfer Landeskirchenamt gekommen. Foto: Jan Lukas Kleinschmidt Präses Manfred Rekowski in seinem Elektroauto: Ausnahmsweise ist er mit dem CityEl ins Düsseldorfer Landeskirchenamt gekommen. Foto: Jan Lukas Kleinschmidt

Um zur Bewahrung der Schöpfung beizutragen fährt Präses Manfred Rekowski einen gelben Flitzer, der seine PS aus grünem Strom bezieht. Zu den kirchlichen Aufgaben gehöre die Bewahrung der Schöpfung, betont der leitende Theologe der Evangelischen Kirche im Rheinland. Jede und jeder solle dazu beizutragen. "Ich habe mich entschieden, einen Beitrag zu leisten, indem ich mich umweltfreundlich mit dem Elektroauto und grünem Strom bewege."

Die Akkuleistung reicht nur knapp bis Düsseldorf, dem Sitz des Landeskirchenamts, nicht in jeden Winkel der rheinischen Kirche. Im Alltag kurvt der Präses umweltfreundlich durch Wuppertal. Zum Beispiel morgensfrüh zum Schwimmen und anschließend zur S-Bahn, mit der er dann in die NRW-Landeshauptstadt braust.

"Mehr Auto brauche ich nicht"

Seit rund zehn Jahren fährt Manfred Rekowski das E-Auto, ein Elektrofahrzeug der Marke CityEl. "Mehr Auto brauche ich nicht auf meinen Fahrten zwischen Beyenburg und Vohwinkel", sagte Manfred Rekowski schon in seiner Zeit als Wuppertaler Superintendent. "Ich bin noch jeden Berg hochgekommen..." Mit zwei Tankstationen an den beiden Citykirchen in Wuppertal und einer Reichweite von heute bis zu 100 Kilometern - je nach Temperatur und Steigung – kurvt er mühelos durch Täler und über Hügel.

Der CityEl vermeidet Feinstaubemission weitgehend. Durch den geringen Energieverbrauch sind die CO2-Emissionen, die im Kraftwerk bei der Stromproduktion entstehen, minimal: Sie liegen bei 26 Gramm pro Kilometer. Bei Solarenergie fällt die Energiebilanz natürlich noch deutlich besser aus.   ekir.de / neu

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / 30.04.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.