Bild Dossiermarke
Landessynode 2011

Gäste aus Partnerkirchen: Kirchen kämpfen gegen wachsende Fremdenfeindlichkeit

Gäste der Landessynode 2011 aus Partnerkirchen in Italien, Tschechien, Belgien, den Niederlanden und Frankreich LupeGäste der Landessynode 2011 aus Partnerkirchen in Italien, Tschechien, Belgien, den Niederlanden und Frankreich

Migration und wachsende Fremdenfeindlichkeit sind in den Kirchen der ökumenischen Gäste der rheinischen Landessynode wichtige Themen. „In meinem Land nehmen die fremdenfeindlichen Tendenzen zu“, erklärte Pfarrer Emanuelle Fiume von der Evangelischen Kirche der Waldenser und Methodisten in Italien auf einer Pressekonferenz während der Landessynode 2011.

In Frankreich habe die „drastische Gesetzgebung der konservativen Regierung“ ein negatives Bild von Ausländerinnen und Ausländern vermittelt, erläuterte Didier Crouzet von der Reformierten Kirche von Frankreich. Dagegen habe sich seine Kirche gestellt. „Bei uns sind Protestanten aktiv in der Verteidigung der Rechte von Migranten“, erläuterte er.

Wachsende fremdenfeindliche Tendenzen in seinem Land sieht auch Generalsekretär Dr. Arjan Plaisier von der Protestantischen Kirche in den Niederlanden. Er berichtete von einer Million zugewanderter Protestantinnen und Protestanten in Gemeinden seiner Kirche, größtenteils Einwanderer aus Afrika. Da stelle sich die Frage, wie man auf gute Weise zusammenleben könne, sagte er.

Eine Antwort auf diese Frage sucht auch Crouzet. In Frankreich gebe es Gemeinden, in denen über die Hälfte der Mitglieder afrikanische Migrantinnen und Migranten sind. Häufig komme es zu Problemen in den Gemeinden zwischen den alten und den meist aus einer anderen Kultur zugewanderten neuen Gemeindemitgliedern, schilderte Präsident Dr. Guy Liagre von der Vereinigten Protestantischen Kirche Belgiens.

Pfarrer Jan Plechácek von der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder (Tschechien) berichtete von anderen Problemen im Zusammenhang mit Migration. „Tschechien ist ein Transitland. Wir haben Probleme mit Schlepperbanden.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 7. Juli 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 4. August 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de/pas / 07.07.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.