Kirchenmusik

"Nacht der Klänge" bezaubert

Mit Klängen, Tönen, Stimmen zu Abend und Nacht füllten rheinische Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker am späten Mittwochabend die Martin-Luther-Kirche in Bad Neuenahr.

In der LupeIn der "Nacht der Klänge" der Landessynode 2012 musizierten Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker der rheinischen Kirche in der Martin-Luther-Kirche in Neuenahr.

"Die Nacht ist kommen, drin wir ruhen sollen" sang ein eigens für diese "Nacht der Klänge" gebildeter Chor, einwechselnd stimmten die Synodalen ein. Und so entwickelte sich das gesamte Programm: dicht (die Spannung jeweils haltend, und so nicht von Beifall unterbrochen), durch die Jahrhunderte wandernd, ein Wechsel solistischer Parts mit satten Chor-Sounds, mit Gemeindebeteiligung. Die Klangwellen kamen mal von der Empore, dann wieder aus dem Altarbereich.

Martin Bambauer (Orgel) und Andre Enthöfer (Saxophon und Klarinette) improvisierten. Der Mond ging auf: pustend, kieksend, betörend. Jörg Häusler (Trompete) und Ruth Forsbach-Backhaus (Orgel) brachten "Das grüne Fenster" von Petr Eben zum Klingen, Reger und Rheinberger wurden gesungen, "Bleib bei uns, denn es will Abend werden". Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Cyganek leitete, aber gab den Stab auch immer wieder weiter. Konrad Paul leitete, Katharina Wulzinger, Thomas Wegst, Susanne Hiekel, Thomas Schmidt, Annemarie Ruttloff. "Diesen Tag, Herr, leg ich zurück", lege zurück ins Gedächtnis die Namen aller Beteiligten, lege zurück die Töne, die Melodien, die gesungenen und gespielten Gottespreisungen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 12. Januar 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 12. Januar 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu, Foto: Hans-Jürgen Vollrath / 12.01.2012



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.