Landessynode 2014
Twitter
Landessynode 2014

Änderung der Kirchenordnung in zweiter Lesung angenommen

Aus „muss“ wird „soll“. Die Landessynode 2014 hat die vorgeschlagene Änderung des Artikels 153 der Kirchenordnung in zweiter Lesung beschlossen. Wirksam wird sie mit der Veröffentlichung im Kirchlichen Amtsblatt.

Damit wird es nicht mehr zwingend notwendig sein, dass die Landessynode eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für Petra Bosse-Huber wählen muss, die als hauptamtliches Mitglied aus der Kirchenleitung ausgeschieden ist. So hatte es der Artikel 153 der Kirchenordnung (KO) in seiner bisherigen Fassung vorgeschrieben.

Bislang musste zwingend nachgewählt werden, wenn ein Kirchenleitungsmitglied während seiner Wahlperiode ausscheidet. Nach der Neuregelung soll nachgewählt werden. „Soll“ statt „muss“ – sprachlich ist das ein kleiner, aber sachlich ein bedeutender Unterschied: Ist die Wahl nicht mehr zwingend durch die Kirchenordnung vorgeschrieben, kann die Synode dann beschließen sie auszusetzen.

Zuschnitte der Abteilungen überprüfen

Das ist die Überlegung, die dieser vorgeschlagenen Kirchenordnungsänderung zugrunde liegt: Angesichts der laufenden Aufgabenkritik und Haushaltskonsolidierung ist vorgeschlagen, die Synode solle in der Nachfolge von Petra Bosse-Huber, die seit 1. Januar Auslandsbischöfin der EKD ist, zunächst keine neue Leitung für die Abteilung II – und damit ein hauptamtliches Kirchenleitungsmitglied – wählen.

Statt dessen soll die Zeit bis zur Landessynode 2015 genutzt werden, um zu prüfen, ob die Zuschnitte der bislang sechs Abteilungen im Landeskirchenamt so verändert werden können, dass man künftig mit fünf Abteilungen auskommen kann.

Für die Veröffentlichung im Kirchlichen Amtsblatt genügt nicht die Publikation im Internet, vielmehr gilt  sie am Tag nach der postalischen Absendung.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 16. Januar 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 21. Januar 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu, jpi / 17.01.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.