EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
ekir.de/fundraising

Kirche als Partnerin bei der Entwicklung ländlicher Räume in NRW

LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union (EU). In den LEADER-Regionen unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) mit Mitteln der EU regionale Aktionsgruppen zur Entwicklung des ländlichen Raumes.

28 Zusammenschlüsse aus Dörfern und Gemeinden der ländlichen Regionen in Nordrhein-Westfalen wurden für eine Förderung im Rahmen des LEADER-Programms ausgewählt. Den neuen LEADER-Regionen stehen bis zum Jahr 2020 Fördergelder in Höhe von 2,3 bis 3,1 Millionen Euro - abhängig von der Einwohnerzahl - zur Verfügung. Diese können für Projekte eingesetzt werden, die den ländlichen Raum stärken, um ihn für die Zukunft gut aufzustellen.

Zu den Leader-Regionen gehören Gebiete von zwölf rheinischen Kirchenkreisen. Hier ist es Kirchengemeinden und ihren Einrichtungen möglich, sich am Leader-Prozess zu beteiligen:

  • Aachen
  • An der Agger
  • Bad Godesberg-Voreifel
  • Dinslaken
  • Jülich
  • Kleve
  • Köln-Rechtsrheinisch
  • Köln-Süd
  • Lennep
  • Leverkusen
  • Moers

Die mögliche Förderung ist interessant für Pfarrerinnen und Pfarrer, Mitarbeitende in den Kirchenverwaltungen und Gemeindemitgliedern, die an der Entwicklung ihrer Region mitwirken möchten.

Inzwischen wurden die Strukturen für LEADER aufgebaut, in denen die Akteure zusammenarbeiten und ihre Arbeit koordinieren. Dazu gehören die Lokalen Aktionsgruppen (LAG), die über die Umsetzung der Entwicklungsstrategie und die Projektanträge vor Ort entscheiden. Eine Mitarbeit in den LAGs steht auch den Kirchen und ihren Einrichtungen offen, um regionale Prozesse aktiv mitzugestalten und kirchliche Sicht auf diese Prozesse einzubringen. In vielen Leader-Regionen wurde über die ersten Projektanträge entschieden.

Die ausgewählten Leader-Regionen erhalten Fördergelder, die in einzelne Projekte zur ländlichen Entwicklung investiert werden. Dabei werden jeweils bis zu 65 Prozent der gesamten Projektkosten übernommen, bis zu einer Höchstsumme von 250.000 Euro je Projekt. Die Projekte dienen der Verbesserung der Lebensqualität und der Wirtschaft im ländlichen Raum. Beispiele für mögliche Handlungsfelder sind Nahversorgung und Mobilität, Standortmarketing und Tourismus, Regionale Vermarktung, regionale Identität und Baukultur, Energie und Klimaschutz, Dorfkultur sowie Natur- und Landschaftsschutz.

Im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland gibt es in NRW bis 2020 die folgenden Leader-Regionen (LEADER-Budget in Euro):

Bergisches Wasserland
3,1 Mio. Euro
Beteiligt sind der Rheinisch-Bergische Kreis mit den Kommunen Burscheid, Kürten, Odenthal und Wermelskirchen und der Oberbergische Kreis mit den Kommunen Hückeswagen, Marienheide, Radevormwald und Wipperfürth.
http://www.leader-bergisches-wasserland.de/startseite.html
Kirchenkreise An der Agger, Köln-Rechtsrheinisch, Lennep, Leverkusen

Eifel
3,1 Mio. Euro
Die Region umfasst ganz oder teilweise 15 Städte und Gemeinden in den Kreisen Aachen, Düren und Euskirchen.
http://www.leader-eifel.de
Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel, Aachen

Leistende Landschaft
2,7 Mio. Euro
Die Region umfasst die vier Kommunen Geldern, Kevelaer, Nettetal und Straelen.
http://leistende-landschaft.jimdo.com
Kirchenkreis Kleve

Lippe – Issel – Niederrhein
2,7 Mio. Euro
Beteiligt sind die Kommunen Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel (mit den Ortsteilen Blumenkamp, Flüren, Bislich, Diersfordt und Bergerfurth) aus dem Kreis Wesel.
http://lippe-issel-niederrhein.de
Kirchenkreise Dinslaken, Wesel

Niederrhein – natürlich lebendig
2,3 Mio. Euro
Beteiligt sind die Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten.
Entwicklungsstrategie
Kirchenkreise Kleve, Moers

Oberberg
3,1 Mio. Euro
Dazu gehören die Kommunen Bergneustadt, Gummersbach, Lindlar, Engelskirchen, Wiehl, Reichshof, Nümbrecht, Waldbröl und Morsbach.
http://www.1000-doerfer.de
Kirchenkreise An der Agger, Köln-Rechtsrheinisch

Rheinisches Revier an Inde und Rur
3,1 Mio. Euro
Die Region umfasst die Städte und Gemeinden Aldenhoven, Eschweiler (sechs Ortsteile), Inden, Jülich, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Niederzier und Titz.
http://leader-rheinischesrevier-inde-rur.de
Kirchenkreis Jülich

Zülpicher Börde
2,3 Mio. Euro
Zur Zülpicher Börder zählen die Städte und Gemeinden Zülpich, Vettweiß, Nörvenich, Weilerswist und Erftstadt.
http://zuelpicherboerde.de
Kirchenkreise Köln-Süd, Bad Godesberg-Voreifel

LEADER steht für „Liaison entre actions de développement de l´économie rurale", übersetzt: Verknüpfung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft. Das Programm ist Teil des Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER).

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / brh / 21.02.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.