Landessynode 2018

Facebook-Gruppe zur Landessynode

Für Facebook-Mitglieder die Gruppe zur Landessynode   

> weitere Informationen

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Landessynode 2018

Dialog nach innen und außen

Die Begegnung mit Muslimen, das Fazit des Präses zur Synode und ein Ausblick auf die Jugendsynode 2019 waren Themen der Abschlusspressekonferenz der Landessynode 2018 in Bad-Neuenahr.

Die heute von der Synode beschlossene theologische Positionsbestimmung „Für die Begegnung mit Muslimen“ formuliere und bündelte Einsichten aus dem letzten 50 Jahren christlich-muslimischen Dialog, erklärte Dr. Ilka Werner, Superintendentin aus Solingen und Vorsitzende des Theologischen Ausschusses, auf der Abschlusspressekonferenz.

„Der Beschluss hält fest, dass theologische Begegnung auf Augenhöhe stattfindet,“ erklärte Werner. „Wir Christen glauben an den dreieinigen Gott, daran kommen wir nicht vorbei. Wir nehmen aber den Glauben der Muslime wahr, als einen Glauben an den einen Gott.“

Dialog könne geführt werden, da Muslime die Traditionen der Bibel ernstnähmen und sich beide Religionen darauf bezögen, so Werner. Es gehe nun darum, sich über die unterschiedlichen Deutungen zu verständigen und diese in ein gutes Verhältnis miteinander zu setzen. Die  Ziele der Positionierung für den christlich-muslimischen Dialog seien ein besseres Kennenlernen, gemeinschaftliches Handeln und die Wahrnehmung der jeweils eigenen Traditionen.

Präses Manfred Rekowski bezeichnete den Beschluss zur Begegnung mit Muslimen als eine der Früchte dieser Synode, ebenso wie das Friedenswort.  Beeindruckt hat ihn, wie sich die Synode mit Themen auseinandergesetzt hat. „Es war gut zu sehen, dass wir Dialog nicht nur nach außen, sondern auch nach innen können. Dass wir aufeinander hören und miteinander reden,“ so Rekowski.

Einen Ausblick auf die Jugendsynode, die vom 4. bis 6. Januar 2019 stattfinden soll, gab Miriam Lohrengel, Vorsitzende der Evangelischen Jugend im Rheinland. Sie wünscht sich, dass die Jugendsynode nicht nur Raum für Begegnungen schafft, sondern mehr Partizipation bringt:  „Wir wollen gemeinsam neue Wege gehen.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / wb / 12.01.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.