75 Jahre November-Pogrome

Zum Gedenken ein Gottesdienst und eine Tagung

Zum Gedenken an die Novemberpogrome gegen Jüdinnen und Juden im November 1938, vor 75 Jahren, lädt die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) zu einem zentralen Gottesdienst und zu einer Tagung über den Antisemitismus des Reformators Martin Luther ein.

Beides findet am Sonntag, 10. November, in Wuppertal statt. Der Gottesdienst zum 75-jährigen Gedenken der Novemberpogrome 1938 beginnt um 10 Uhr in der Thomaskirche in Wuppertal. Sein Motto: "Tu deinen Mund auf für die Stummen ...!" (Spr 31,8) Dazu predigt die rheinische Ökumene-Chefin, Oberkirchenrätin Barbara Rudolph. Die Liturgie liegt in den Händen der Wuppertaler Superintendentin Ilka Federschmidt und von Gemeindepfarrerin Norma Lennartz. Nach dem Gottesdienst besteht die Gelegenheit, an der Gedenkveranstaltung der Stadt Wuppertal mit Kranzniederlegung am Jüdischen Friedhof am Weinberg teilzunehmen.

Die Tagung „An Luthers Geburtstag brannten die Synagogen“ beginnt um 15 Uhr in der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal. „War Luther ein Antisemit?“ lautet der Tagungsuntertitel. Prof. Dr. Andreas Pangritz, Professor für Systematische Theologie und Direktor des Ökumenischen Instituts an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, hält den Vortrag „Martin Luther und die Juden“. Zweiter Referent ist Pater Elias H. Füllenbach OP, Mitglied des Dominikanerkonvents in Düsseldorf, Vorstandsmitglied der Düsseldorfer Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit und stellvertretender Leiter des Instituts zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum. Sein Vortragsthema: „,…in einigen Glaubensartikeln neigt die jüdische Nation eher zur römischen Kirche’. Judenfeindschaft im Zeitalter von Humanismus, Reformation und katholischer Reform“. Zur Tagung wird eine Anmeldung erbeten, Telefon 0202 / 563 – 2843, eMail info@alte-synagoge-wuppertal.de.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 23. Oktober 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 24. Oktober 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu / 24.10.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.