EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
A bis Z

Polizeiseelsorge

Seit mehr als 40 Jahren arbeiten die Polizeipfarrerinnen und -pfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland vertrauensvoll mit der Polizei in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland zusammen.

Angebot zum Gespräch: Polizeiseelsorgerin Bianca van der Heyden. LupeAngebot zum Gespräch: Polizeiseelsorgerin Bianca van der Heyden.

Sie begleiten die Polizeibeamtinnen und -beamten durch Streifenbegleitung und Wachbesuche in ihrem Dienstalltag, ebenso bei Großeinsätzen und nach besonders extremen Einsätzen. Dabei helfen sie den Polizistinnen und Polizisten im Umgang mit den wiederkehrenden Erfahrungen mit Tod, Leid, Gewalt und Schuld. Außerdem unterrichten die Polizeipfarrerinnen und -pfarrer in der polizeilichen Aus- und Fortbildung im Fach Berufsethik und laden zu besonderen Andachten und Gottesdiensten für die Polizei ein.

Seit 2009 ist die Polizeiseelsorge als landeskirchliche Aufgabe gestaltet. Insgesamt stehen für die mehr als 30.000 Polizeibeamtinnen und -beamte auf dem Kirchengebiet der rheinischen Kirche sechs Landespfarrerinnen und Landespfarrer für die Polizeiseelsorge zur Verfügung.

Die Zuständigkeitsgebiete der Landespfarrerinnen und Landespfarrer orientieren sich an den Behörden- und Landesgrenzen.

Dies bedeutet für die Polizeiseelsorge in Nordrhein-Westfalen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland eine Orientierung an den Grenzen der Zuständigkeitsbereichen der sogenannten „§ 4-Behörden“ (§ 4 innerhalb der Kriminalhauptstellenverordnung). Diese § 4-Behörden stellen Verantwortungsbereiche für jeweils mehrere Polizeipräsidien und Landratsbehörden dar:

Düsseldorf
Pfarrstelle für Polizeiseelsorge für den Zuständigkeitsbereich der § 4 Behörde Düsseldorf
Diese umfasst das Polizeipräsidium Düsseldorf mit den Polizeipräsidien Mönchengladbach und Wuppertal und den Landräten Mettmann, Neuss und Viersen.

Essen
Pfarrstelle für Polizeiseelsorge für den Zuständigkeitsbereich der § 4 Behörde Essen
Diese umfasst das Polizeipräsidium Essen mit den Polizeipräsidien Duisburg, Krefeld, Oberhausen und den Landräten Kleve und Wesel.
Außerdem liegt in diesem Zuständigkeitsbereich die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Abteilung Polizei in Duisburg.

Köln
Pfarrstelle für Polizeiseelsorge (100 %) und Pfarrstelle für Polizeiseelsorge (50 %) für den Zuständigkeitsbereich der § 4 Behörde Köln
Diese Stellen umfassen das Polizeipräsidium Köln mit den Landräten Rhein-Erft-Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, Oberbergischer Kreis und Rhein-Sieg-Kreis (außerdem die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Abteilung Polizei in Köln) bzw. die Polizeipräsidien Aachen und Bonn mit den Landräten Düren, Euskirchen und Heinsberg.

Rheinland-Pfalz
Für die Polizeiseelsorge in Rheinland-Pfalz auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland wurde ebenso eine Pfarrstelle errichtet wie für die Polizeiseelsorge im Saarland auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland (hier Dienstumfang 50 %).

Hessen
Die Polizeiseelsorge in Hessen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland wird, da nur wenige hundert Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zu betreuen sind, in Kooperation Kirchenkreise Braunfels und Wetzlar wahrgenommen. Die Pfarrstelle ist im Kirchenkreis Wetzlar angebunden. Die Evangelische Kirche im Rheinland beteiligt sich mit einer Refinanzierung.

Die Mitarbeitenden des leitenden Landespfarramtes für Polizeiseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland übernehmen weiterhin zum Beispiel die Kontaktpflege zu den Führungskräften der Polizei, die Beratung der Ministerien in Bezug auf die berufsethischen Curricula, die Aus- und Fortbildung der Polizeipfarrerinnen und Polizeipfarrer und die kirchliche Seminararbeit für die Polizei. Darüber hinaus übernimmt die leitende Landespfarrerin die Seelsorge an den ca. 1.000 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, die in den vier Landesoberbehörden tätig sind.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / 28.06.2016



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung