Sondersynode

Zum Hören: Präses Schneider über die Synode in Duisburg

In einer Kirche zu tagen, ist „eine  besondere Erfahrung“, sagt Präses Nikolaus Schneider über die Salvatorkirche in Duisburg, dem Ort der außerordentlichen Landessynode.

Die regulären Landessynoden finden in einem Hotelsaal statt. Nun also die Salvatorkirche: „Es hat eine andere geistliche Dimension.“ Er glaube an einen Einfluss auf die Art, wie die Synodalen miteinander sprechen und entscheiden.

Inhaltlich bleibe von der Sondersynode, dass sich die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) den Herausforderungen der Zeit stellt, so der Präses in seinem Audio-Statement unmittelbar nach Ende der Synode. Sie bleibe der presbyterial-synodalen Ordnung verpflichtet, also der Beteiligung aller Ebenen an der Leitung der Kirche.

 

Fazit zur Sondersynode: Präses Nikolaus Schneider

Installieren Sie bitte das Flash-Plugin um dieses Video zu sehen.
 

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 13. September 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 13. September 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu / 13.09.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.