Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Synode verabschiedete Handreichung zu Seelsorge bei Suizidwunsch

Nein zum Suizid, aber Seelsorge mit Respekt und Empathie

Pressemitteilung Nr. 28/2014

Bei wenigen Enthaltungen und einer Gegenstimme haben die Synodalen der Evangelischen Kirche im Rheinland am Montag der Handreichung „Niemand nimmt sich gern das Leben – Seelsorgliche Begleitung im Zusammenhang mit Suizid“ zugestimmt.

Suizidprävention und die seelsorgliche Begleitung in diesen Situationen stehen im Mittelpunkt der Handreichung. Jährlich töten sich 10.000 Menschen in Deutschland. Schmerzen, Krankheiten, Verluste Nahestehender oder die Angst vor Pflegebedürftigkeit sind die häufigsten Ursachen. „Wir wollen das Thema aus der Tabuzone holen“, erklärte die Berichterstatterin Dr. Barbara Schwahn, Abteilungsleiterin Seelsorge im Kirchenkreis Düsseldorf. Sie betonte, dass dieses Papier unter der Maxime stehe, es gebe ein Recht auf Leben, aber keine Pflicht zu leben.

Betont wird in der Handreichung die Aufgabe der Seelsorge, gerade auch Menschen nicht allein zu lassen, die einen Suizid erwägen. Dies bedeute nicht, den Suizid gut zu heißen. Seelsorge diene dem Leben, halte die Ambivalenz des Betroffenen mit aus und sei bestrebt, einem Todesverlangen entgegen zu wirken, heißt es in der Handreichung. Doch „trotz eines grundsätzlichen Neins zum Suizid gilt es den Menschen, die keinen Ausweg für sich sehen, mit Respekt und Empathie zu begegnen“. Die Not des Menschen solle im Mittelpunkt stehen und nicht das Urteil über ihn.

Die Kirche setzt sich zudem für einen Ausbau der Hospizarbeit und der Palliativmedizin ein. Dabei wird die aktive Sterbehilfe abgelehnt, beispielsweise das Verabreichen eines tödlich wirkenden Medikaments bei einem Menschen, der zum Suizid entschlossen ist, diesen aber selbst nicht vollziehen kann.

Vor zwei Jahren hatte die Landessynode die Orientierungshilfe der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) „Leben hat seine Zeit, Sterben hat seine Zeit“ zu lebensverkürzenden Maßnahmen verabschiedet. Bei der damaligen Diskussion hatte sich die Frage nach seelsorglicher Begleitung bei Suizid gestellt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 20. Januar 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 20. Januar 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 20.01.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.