VEM

Vollversammlung in Tansania begonnen

Als große Ehre für die Ost- und Küstendiözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania hat es ihr leitender Bischof bezeichnet, dass die VEM-Vollversammlung in Tansania stattfindet.

Die rheinischen Teilnehmerinnen der 5. VEM-Vollversammlung in Tansania (v.l.): Petra Kelp, Barbara Rudolph, Christine Busch, Renate Brunotte und Anne Eikholt-Schippers. LupeDie rheinischen Teilnehmerinnen der 5. VEM-Vollversammlung in Tansania (v.l.): Petra Kelp, Barbara Rudolph, Christine Busch, Renate Brunotte und Anne Eikholt-Schippers.

Mit einem Empfang bei der gastgebenden Ost- und Küstendiözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania hat am Sonntagabend die fünfte Vollversammlung der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) in Daressalam begonnen. Die Vollversammlung der internationalen Kirchengemeinschaft beschäftigt sich bis einschließlich Mittwoch mit dem Thema „Kultur, Gewalt und die Kirchen“.

Bischof Alex Malasusa, Bischof der Ost- und Küstendiözese und leitender Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania, sprach zum Auftakt von einer großen Ehre für die Ost- und Küstendiözese, die VEM-Vollversammlung zu Gast zu haben. Er wies auf die lange Geschichte der VEM mit der Diözese hin, die mit der Ankunft der ersten Missionarinnen und Missionare der Bethelmission in der zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts begann.

5. Vollversammlung der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) in Tansania Lupe5. Vollversammlung der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) in Tansania

Ab heute beraten die Delegierten in Arbeitsgruppen und Ausschüssen zu den Themen häusliche Gewalt, Macht und Gewalt in den Kirchen und in der VEM, Diskriminierung und Interkulturelle Begegnung, Gewalt, Bestrafung und Straflosigkeit. Ausschüsse beschäftigen sich mit den fünf Arbeitsbereichen der VEM: Evangelisation, Diakonie, Advocacy, Partnerschaft und Entwicklung.

Die Vollversammlung ist das oberste Organ der Vereinten Evangelischen Mission und tritt alle zwei Jahre zusammen. Die VEM ist eine internationale Gemeinschaft von 34 Kirchen in Afrika, Asien und Deutschland und den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, darunter die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR), in deren Gebiet die Geschäftsstelle in Wuppertal liegt.

Aus der EKiR sind vier Delegierte in Tansania: aus der Kirchenleitung Renate Brunotte (Duisburg) und Oberkirchenrätin Barbara Rudolph, des Weiteren Anne Eikholt-Schippers (Aachen) und Landeskirchenrätin Christine Busch. Petra Kelp, hauptberuflich rheinische Frauenreferentin, ist als Juristin für die VEM mit in Tansania.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 4. Oktober 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 6. Oktober 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de/neu; vem/cw, VEM-Fotos / 04.10.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.