Landessynode 2014
Twitter

Glückwünsche von Präses Manfred Rekowski an Christoph Pistorius zu seiner Wahl als Vizepräses. Glückwünsche von Präses Manfred Rekowski an Christoph Pistorius zu seiner Wahl als Vizepräses.

Landessynode 2014

Christoph Pistorius zum Vizepräses gewählt

Die Landessynode 2014 hat den Theologen Christoph Pistorius (51) zum Vizepräses gewählt. Der Leiter der Personalabteilung des Landeskirchenamts folgt damit auf Petra Bosse-Huber, die als EKD-Auslandsbischöfin nach Hannover gegangen ist.

Pistorius bekam im zweiten Wahlgang 133 von 207 Stimmen, nahm die Wahl zum Stellvertreter des Präses an. Oberkirchenrätin Barbara Rudolph, die sich ebenfalls um das Amt beworben hatte, erhielt 69 Stimmen. Oberkirchenrat Klaus Eberl hatte seine Kandidatur nach dem ersten Wahlgang zurückgezogen.

Der künftige Vizepräses ist seit März 2013 hauptamtliches Mitglied der Kirchenleitung und Abteilungsleiter im Landeskirchenamt. Nach Stationen in Saarbrücken und Hermeskeil kam Pistorius 1998 als Pfarrer nach Trier. Vom Jahr 2000 bis zu seinem Wechsel ins Landeskirchenamt war er Superintendent des Kirchenkreises Trier. Er ist Abgeordneter der rheinischen Kirche für die EKD-Synode. Pistorius ist verheiratet, das Ehepaar hat drei erwachsene Töchter.

Pistorius ist in die laufende Wahlperiode seiner Vorgängerin gewählt worden. Diese läuft noch bis 2017.

Im Video: die Vorstellungsrede von Christoph Pistorius

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 20. Januar 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 20. Januar 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu, Foto Hans-Jürgen Vollrath / 20.01.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.