Landessynode 2015

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Landessynode 2015

Wortmeldung: Wo Gott sich zeigt

Die Morde von Paris, 40 getötete Studierende in Mexiko, 140 Schülerinnen und Schülern in Pakistan, Dorfbewohner in Nigeria - wo ist bei all dem Gott? Die Juristin Eva Hoffmann von Zedlitz suchte in einer Wortmeldung vor der Landessynode Antworten.

 

Warum greife Gott nicht ein, angesichts des bodenlosen Unheils, das Menschen anrichten können? Die Frage quäle sie, so Hoffmann von Zedlitz. Bei ihrer Suche nach Gott stoße sie auf die Berichte von Ausschwitz-Überlebenden, die an diesem gottverlassenen Ort genau diese Frage gestellt und Ja zum Leben gesagt hätten. Für einen Moment sei da aus dieser Frage Begegnung und Trost entstanden - und Gott war da. Die Berichte der Ausschwitz-Opfer verbinde sie deshalb mit einem Auftrag, sagte Hoffmann von Zedlitz. Gott wirke weiter, „wo wir das zarte göttliche Licht leben lassen“. Gott, so das Mitglied der Kirchenleitung, zeige sich den Menschen, wenn sie allen Anfängen von Ausgrenzung und Unterdrückung wehrten, sich für Benachteiligte einsetzten und die Freude am Leben erhielten.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 15. Januar 2015. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 15. Juni 2015. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / uks / 15.01.2015



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.