Landessynode 2017
Twitter

Facebook-Gruppe zur Landessynode

Für Facebook-Mitglieder die Gruppe zur Landessynode   

> weitere Informationen

'Gott hat mir meine Kraft gegeben', sagte Thomas Hoffmarck bei seiner Wortmeldung bei der Synode. Er ist Extremsportler und sitzt im Rollstuhl. "Gott hat mir meine Kraft gegeben", sagte Thomas Hoffmarck bei seiner Wortmeldung bei der Synode. Er ist Extremsportler und sitzt im Rollstuhl.

Landessynode 2017

„In den nächsten 50 Jahren werde ich noch eins drauflegen“

„Vor 27 Jahren hatte ich einen schweren Unfall unter Tage“, berichtet Thomas Hoffmarck vor der Landessynode. Jetzt ist er querschnittsgelähmt, sitzt im Rollstuhl – und er spielt in der Rollstuhl-Basketball-Liga, ist Extremsportler. „Gott hat mir meine Kraft gegeben“, sagt er in einer sogenannten Wortmeldung. 

Im Rollstuhl-Marathon hat Hoffmarck einen Weltrekord aufgestellt, als er 2004 die Strecke von Köln nach Istanbul in 90 Tagen gefahren ist. „Den Mut habe ich mit Gott aufgebaut“, sagt er. Seit sechs Jahren arbeitet er mit eigenen Händen an der Sanierung seines Hauses. Dabei musste er nach seinem Unfall im Bergbau alles neu lernen.

„Ich klage niemanden an – auch Gott nicht“, versichert er am Donnerstagabend in Bad Neuenahr vor den Synodalen der Evangelischen Kirche im Rheinland. Stattdessen engagiert er sich für Benachteiligte. Auf der Brust hat er sich Jesus tätowiert: nicht hängend am Kreuz, sondern sitzend auf dem Kreuz, "denn am Kreuz hat Jesus schon genug gelitten".

„Man müsste so viel tun für behinderte, alte, kranke Leute“, sagt er und auch: „Ich möchte viel bewegen – auch in der Kirche.“ Die Kinder seien die Zukunft, auch in Deutschland gebe es da großes Leid. Dabei tut Thomas Hoffmarck schon viel: sammelt Spenden, engagiert sich bei Events und für soziale Projekte. „Ich bin jetzt 50, in den nächsten 50 Jahren werde ich noch eins drauflegen“, verspricht der Oberhausener.

Wortmeldungen sind ein Format der Landessynode: Plenarsitzungen werden für kurze persönliche Statements unterbrochen. In diesem Jahr beschäftigen sich die Wortmeldungen mit den vier Soli, die Martin Luther als Grundlagen des Glaubens erkannt hat: Jesus Christus, Gnade, Glaube und Bibel (solus Christus, sola gratia, sola fide und sola scriptura). Diese vier Soli wurden zum Reformationsjubiläum neu akzentuiert: Jesus Christus ... Gott will bei mir wohnen. Gnade ... kommt mir entgegen. Glaube ... tut mir gut. Die Bibel ... sagt mir was.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / rtm, Foto: Hans-Jürgen Vollrath / 12.01.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.