Losung

für den 21.05.2022

Wer Geld liebt, wird vom Geld niemals satt, und wer Reichtum liebt, wird keinen Nutzen davon haben.

Prediger 5,9

Spenden
Bonn-Evangelisch
Bonn-Evangelisch

Evangelische Kirche in Bonn und der Region.

mehr
PROtestant
PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

mehr
Service

Aktuelles aus der Seelsorge

Eine Königin für Würde und Hoffnung wandert durch Bonner Kliniken – Weihnachten im Krankenhaus

In guter Zusammenarbeit mit der Klinik und dem bekannten Holzbildhauer Ralf Knoblauch hat die evangelische Krankenhausseelsorgerin Margarete C.Scheuvens in der MediClin Robert Janker Klinik

Kunst mit Zuspruch: Lucia Fiedler-Reinhart (links), leitende Oberärztin der Klinik für Palliativmedizin an der MEDICLIN Robert Janker Klinik, und Margarete C. Scheuvens von der evangelischen Klinikseelsorge (Foto: privat) Kunst mit Zuspruch: Lucia Fiedler-Reinhart (links), leitende Oberärztin der Klinik für Palliativmedizin an der MEDICLIN Robert Janker Klinik, und Margarete C. Scheuvens von der evangelischen Klinikseelsorge (Foto: privat)

ein außergewöhnliches Kunstprojekt an den Start gebracht. Passend zur Weihnachtszeit geht es um Würde und Hoffnung in schwerer Zeit.

Seelsorgerin Margarete Catharina Scheuvens erzählt, was sie bewegt und mit dem Projekt erreichen möchte:

Wie viel Würde kommt jedem Menschen zu – von Gott, von sich, von anderen, und wie viel bleibt im Verborgenen? Mit diesen Fragen wird der Diakon und Holzbildhauer Ralf Knoblauch in seiner pastoralen Arbeit in sozialen Brennpunkten immer wieder konfrontiert und seine Antwort darauf geben seine Königs- und Königinnen-Skulpturen: Scheinbar machtlos und bescheiden zeigt sich ihre Größe und Würde im Verborgenen. So berühren sie die Betrachter und erinnern uns an unsere eigene Königswürde – und daran, dass wir Menschen füreinander da sein sollen und können. Sie möchten angefasst werden und schämen sich nicht ihrer Ecken und Kanten. Sie haben die Augen geschlossen, vertrauen sich an.

Menschen Mut und Hoffnung schenken

Fast 400 Skulpturen werden bereits an ganz unterschiedlichen Orten und in vielfältigen Kontexten auf der ganzen Welt beherbergt und weitergegeben. Es geht darum, uns allen Mut und Hoffnung zu schenken und uns darin zu erinnern, dass weder die weltweite Coronakrise, noch Natur-Katastrophen oder Krankheit unsere Würde, unseren Wert, unsere Individualität schmälern können.

Als eine Initiative von Klinikseelsorge pilgert nun eine der Königinnen bis Ende Januar durch den Bonner Kirchenkreis, dient als Ausstellungsstück und als Symbol in Andachten, um über die Unantastbarkeit der Würde ins Gespräch zu kommen. Ein Menschenrecht, aber auch ein Aspekt des Menschseins, den wir im besten Fall schon als Kind lernen und der uns einen Kompass für achtsames Miteinander gibt, wie der Hirnforscher Gerald Hüther es betont.

Oberärztin Lucia Fiedler-Reinhart: „Jeder Mensch verschieden“

„Das Thema „Menschenwürde“ und das breite Spektrum der reisenden Königs- und Königinnenskulpturen ist Abbild der Diversität der Gesellschaft, der Verschiedenartigkeit unserer Patienteninnen und Patienten und deren Persönlichkeiten und weist damit auf ein zentrales Thema in der Palliativmedizin hin“, so berichtet die leitende Oberärztin Lucia Fiedler-Reinhart von der Palliativstation der Mediclin Robert Janker Klinik. „Wir freuen uns ganz besonders über diese Initiative der Seelsorgenden und sind stolz, dass die Reise der Königin bei uns hier auf der Palliativstation beginnt“.

Fortsetzung im Bonner Uniklinikum und dem Helios Klinikum Bonn/Rhein-Sieg

Im Anschluss geht es zunächst in die Bonner Universitätskliniken auf den Venusberg und anschließend in das Helios Klinikum Bonn/Rhein-Sieg, denn der Aspekt der Würde liegt uns allen in der medizinischen, pflegerischen, persönlichen und seelsorgerischen Begleitung der Menschen am Herzen. Ein schönes Symbol auch für die Kooperation mit den anderen Kliniken!

Mehr Infos über die Skultpuren und ihre Botschaft: www.ralfknoblauch.de

 

24.01.2022



© 2022, Stiftung Krankenhausseelsorge Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung