Losung

für den 14.11.2018

Träufelt, ihr Himmel, von oben, und ihr Wolken, regnet Gerechtigkeit! Die Erde tue sich auf und bringe Heil, und Gerechtigkeit wachse mit auf! Ich, der HERR, habe es geschaffen.

Jesaja 45,8

PROtestant
PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

mehr
Karte
Karte mehr
Service

Dachzeile

Tag des Religionsunterrichts am 21.11.2018: "Worauf wir hoffen können" mit Prof. Dr. Krebs und Prof. Dr. Mayer-Blanck

"Die christliche Hoffnung und die Endlichkeit des Lebens": Mit welchen Bildern können wir Kinder und Jugendliche ermutigen, diesem Thema nachzugehen? Dies steht im Mittelpunkt der Ganztagsfortbildung (10.30 - 16.30 Uhr) mit Vorträgen und Workshops.

Tagesablauf

vormittags (im Saal im 1. Untergeschoss)
10.30 Uhr   Begrüßung bei Kaffee und Tee, Formalia, Angebote der Mediothek

11.00 - 13.00 Uhr   Vorträge und Diskussion:

Die „Letzten Dinge“ als Ausgangspunkt christlicher Theologie (Prof. Dr. Andreas Krebs)

Die Hoffnung als religionspädagogisches Axiom (Prof. Dr. Michael Meyer-Blanck)

13.00 - 14.00 Uhr   Mittagspause mit Imbiss, Ausstellung von Medien unserer Mediothek – Stand der Buchhandlung Tenter

nachmittags

14.00 - 16.00 Uhr   Workshops für verschiedene Schulformen und Jahrgangsstufen

dazwischen (je nach Bedarf) kleine Pause mit Kaffee, Tee und Kuchen

16.00 – 16.30 Uhr   Abschlussplenum mit gemeinsamer Andacht zum Tagesausklang

 

14-16 Uhr

Workshops am Nachmittag

Workshop 1

Grund- und Förderschule

Ein Grund zur Hoffnung: Gott schenkt einen neuen Anfang
In diesem Workshop werden biblische Geschichten als Geschichten vom Neuanfang gelesen und Materialien (Bilderbuch, Kurzfilm) vorgestellt, in denen eine Hoffnung auf einen neuen Anfang zum Ausdruck kommt. So kann auch der Lernperspektive „Hoffnung schöpfen“ als Perspektive auf biblische Geschichten und das eigene Leben nachgegangen werden.
Hiltrud Stärk-Lemaire, Beate Sträter

Workshop 2

Sek I und Berufskolleg

Vorstellungen vom Jenseits in Christentum und Islam: Eschatologie im Religionsunterricht
Trostquellen versiegen: Traditionsabbrüche und Kirchenferne führen zur „Sprachlosigkeit angesichts des großen Nichts“ (Jürgen Wiebicke). Wir wollen Ressourcen erschließen, Vorstellungen vom Jenseits aus der Perspektive von Christentum und Islam betrachten. Jenseits-Vorstellungen lassen hoffen, sie entwerfen Zukunft und beschreiben konkrete Möglichkeiten des Diesseits. Ein Thema von schulformübergreifendem Interesse.
Saniye Özmen ist islamische Theologin und Lehrerin für Islamischen Religionsunterricht an einer Realschule in Gelsenkirchen. Sie ist ehrenamtliche Dialogbeauftragte für interkulturellen Dialog in Essen und Dortmund. Dr. Monika Marose war Lehrerin für evangelische Religionslehre, Politik und Deutsch am „Berufskolleg im Bildungspark der Stadt Essen“, sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des „Evangelischen Instituts für berufsorientierte Religionspädagogik“ (bibor) der Universität Bonn.
Dr. Monika Marose, Saniye Özmen

Workshop 3

Sek II

Was darf ich hoffen?  -  Die Frage eines Lebens nach dem Tod im Philosophieunterricht (EF)
Nach einer kurzen Verortung eines Unterrichtsvorhabens zum o. g. Thema im Kernlehrplan Philosophie, wird dessen Umsetzung in einem verbreiteten Lehrbuch („Zugänge zur Philosophie“) vorgestellt. Dabei werden Planungsprinzipien von Unterrichtsreihen und - nach einer Lesephase - die Frage nach der Textauswahl unter fachdidaktischen Gesichtspunkten in den Blick kommen. Eine Diskussion über Komposition und Materialauswahl thematisch vergleichbarer Reihen im Religionsunterricht schließt die Arbeit ab.
Dr. Roland Henke, Fachleiter für Philosophie ZfsL Bonn, Clara-Schumann-Gymnasium Bonn

ANMELDUNG: Für unsere Planung bitten wir Sie, sich anzumelden - mit der Angabe, ob Sie am Mittagessen teilnehmen und welchen Workshop Sie für den Nachmittag wählen. Ihre Rückmeldung, die gerne auch telefonisch (0228/68 80-180) oder per E-Mail erfolgen kann, erbitten wir bis spätestens zum 16. November 2018.

Unterrichtsbefreiung erhalten Sie entsprechend der Sonderurlaubsverordnung für staatliche Lehrerfortbildung (BASS 20-52 Nr. 4/§ 3,2).

KOSTEN: Als allgemeine Kostenbeteiligung (Getränke, Kuchen, Materialien) erbitten wir einen Betrag von 5,- €. Für den Mittagsimbiss können Sie wählen zwischen einem Auflauf mit oder ohne Fleisch. Der Kostenanteil für das Mittagessen beträgt ebenfalls 5,- €. 

 

hzb / 25.10.2018



© 2018, Evangelisches Schulreferat Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung