Losung

für den 23.10.2019

Du wirst mit deinem Gott zurückkehren. Halte fest an Liebe und Recht und hoffe stets auf deinen Gott!

Hosea 12,7

Kirchenkreiskarte
Kirchenkreiskarte mehr
Kontakt

Diakonisches Werk im
Evangelischen Kirchenkreis Wied
Rheinstraße 69
56564 Neuwied
Telefon: 02631 / 39 22 0
Fax: 02631 / 39 22 40

mehr
Projekte
mehr
Service

Diakonie Neuwied

Vorsitzender der Nationalen Armutskonferenz hielt Vortrag in Neuwied

Pfarrer Wolfgang Gern, Vorstand der Diakonie Hessen und Nassau, ist zugleich Vorsitzender der Nationalen Armutskonferenz. Am 12. November hat die Arbeitsgemeinschaft Diakonie im Evangelischen Kirchenkreis Wied ihn zu einem Vortrag eingeladen.

Pfarrer Wolfgang Gern im Gespräch mit Pfarrerin Renate Schäning vom Diakonischen Werk Pfarrer Wolfgang Gern im Gespräch mit Pfarrerin Renate Schäning vom Diakonischen Werk

„ Kinder- und Familienarmut, ein Armutszeugnis für eine reiche Gesellschaft“ unter diesem Titel hatte die Arbeitsgemeinschaft Diakonie im Kirchenkreis Wied in die Aula der Ev. Kinder- und Jugendhilfe eingeladen. Vor einem großen Publikum aus Politik, Ehrenamt und Interessierten erläuterte  Pfarrer W. Gern seine sieben Thesen zur Kinder und Familienarmut.
Er führte aus, dass Arbeit heut zu tage nicht nur zur Existenzsicherung diene, sonder auch für das Selbstwertgefühl und für die Einbindung in Sozialebeziehungen von großer Wichtigkeit sei. Ca. 5,7 Millionen Menschen arbeiten für einen Stundenlohn unter 6,89 Euro. Neben provokanten Thesen wie: „ Armut und Verarmung in einem der reichsten Länder der Erde sind „gemacht“. Sie sind kein Naturereignis, sondern das Resultat politischer und ökonomischer Entscheidungen.“ Machte er deutlich, dass jeder eigene Verantwortung übernehmen und in sein Umfeld darauf überprüfen müsse ob sozial Schwache mit einbezogen seien. Er forderte die Gemeinden auf Sozialberichte in Gottesdienste mit einzubeziehen und von den Kommunen einen eigenen Armutsbericht. So wie Rettungspakete für die Wirtschaft geschnürt würden, müsste es auch Rettungspakete für den Sozialstaat geben. Eindringlich mahnte er: „ Die Stärke unserer Gesellschaft misst sich am Wohl der Schwachen.“ Und da gibt es für  alle noch viel zu tun.

 

 

 

 



© 2019, Diakonisches Werk im Evangelischen Kirchenkreis Wied
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung